Pksczep-131207. doc Subject: pksczep-131207, Weihnachtslieder-d-schles slaw. Slazak-nie narodem, Weihnachsaabend-1900 in os g. Sl. Esm, Klitschko, Godulla-Ojgyn von P. K. Sczepanek


Frist für griechischen Schuldenrückkauf abgelaufen



Pobieranie 0.92 Mb.
Strona2/14
Data03.05.2016
Rozmiar0.92 Mb.
1   2   3   4   5   6   7   8   9   ...   14

Frist für griechischen Schuldenrückkauf abgelaufen


http://lupocattivoblog.com/ Deutschland – Wege in die Souveränität – Peter Feist

Kaczyński: Odebrać prawa Mniejszości Niemieckiej! [WIDEO]


http://opole.gazeta.pl/opole/1,35086,13016055,Kaczynski__Odebrac_przywileje_Mniejszosci_Niemieckiej_.html

D: Kaczynski: Erhalte die deutsche Minderheit Rechte! [VIDEO] Anna Pawlak 2012.12.08

KOPP: EU-»Jobgarantie« führt erst recht zum Kollaps


Umdenken2012.de - Andreas Clauss - NWO beenden ! - 2.33 Stu. http://www.youtube.com/watch?v=MplnxI5trs4

Wer oder was ist die BRD? Andreas Clauss (compact live November 2012): 1.14 Stunden



http://www.youtube.com/watch?v=_SydoJbNvZA

Oberschlesien - FULL ! Kolocz na droga. http://www.youtube.com/watch?v=dHCxzDGZCw8



Caly film mozna juz legalnie ogladnac w Internecie, po tym kiedy jego Trailer obejrzalo ponad 75 tysiecy widzow.

Meines Vaters Haus / Dom Mojego Ojca - Film 1.10 Stunde: D / PL ! Majerski



http://www.youtube.com/watch?v=VyI1oKEHQB0

I jak ta zegara wskazówka na wieży - Wie im Turm der Uhr Gewichte

ciągle wraca i świata historię mierzy - Ruecket fort die Weltgeschichte,

i nikt nie odgadnie gdy krąży - Und der zeiger schweigend kreist;

którędy też w naszą przyszłość podąży. - keiner raet, wohin er weist.

Joseph von Eichendorff tlum.: pk sczep.

Aufruf zum Handeln! Der fehlende Friedensvertrag

BRD im Kriegszustand – Die Feindstaaten-Liste – “Friedensvertrag nicht beabsichtigt”

Nach ZDF, jetzt 3sat: Totale Überwachung der Alliierten – BRD ist nicht souverän!

Der Gipfel der Staatenlosigkeit – Zukunft ohne Menschen – Nachrichtensender bereiten uns vor

Deutsche Bank: Griechen sitzen auf gigantischen Gasvorräten


Auf den Spuren verlorener Kultur - Śladami zatraconej kultury -pksczep

 PL: „Kto jest Slazakiem, a kto nim nie jest“ K. Karwat D: Karwat: Wer schlesische ist und wer nicht

Internetowej-Gazety, w którym piszemy   www.silesia-schlesien.com 

Und eine Weise aus Polen „Als die Welt verloren“ - „Gdy sie Chrystus rodzi

dh: Als Christis geboren ist“

I ta polsko kolynda, jedna s piykniyjsych niy mogiymy zapomjeć, bo wartko je i wesouo:

Schlesisch-germanisch to samo duplikowanie:



Als die Welt verloren, Kiejś jag śfiat na stracyniu stou

Christus ward geboren. Chrystus sie noum nauroudził.

In das nächt´ge Dunkeln F te noucne ciymnouści

fällt ein strahlend Funkeln. Spadajom promjeniujonce iskiyrki.

Und die Engel freudig singen I aniołki wesoło śpiywajom

Unterm Himmel hört man´s klingen: Poud niebiousami słysy sie dźwiynki

Gloria, Gloria, Gloria in Excelsis Deo! Gloria, Gloria in Excelsis Deo

Jak sam widzymy, śpiywoumy tysz poulske koulyndy, po cołkym śfiecie rossłouwiajonc Jezuska.

The littel Drammer“ – ein „Trommel-Lied

Kölscher Dialekt-Text – Weihnachtslied po köllnowsku teksty na gwiosdka s mojego choru,

Tschechischer Choral – „Pisnicka s bymbynkym” (s ceskego)

Kutt jeht met mir, pa ram pam pam pam Kommt, geht mit mir, pa ram pam pam pam

dä Künning ahnzosinn den König anzusehen

et Beste bringen mer, das Schönste bringen ihm

zum Kreppche en d´r Stall und legen vor ihn hin.

Lob un Ihr däm klein Lob und Preis sei ihm,

Loß mer jonn, ram pam pam pam Laßt uns ziehen, ram pam pam pam
Po ślonsku: - Schlesisch-germanisch to samo:

Pszic´ i poc´ zy mnom -pa ram pam pam pam

tego krola nasego oboczymy

cosik gryfnego weznymy mu

i pokłodomy to mu w betlejymce

Kfolmy G0, maluśkiego

Domy se ku niymu pszicupnońć

Jo et woren, pa ram pam pam pam Bei ihm waren pa ram pam pam pam

nor Ooß un Essel do ja Ochs und Esel nur

mer spillten nor fir jhm ich spielte nur für ihn

Uw hä loorte dann Und er blickte dann

Glöcklich mih ahn, ram pam pam pam glücklich mich an, ram pam pam pam



Pszi niem my byli

I ino s wołym i łosłym

Grołek jou ino mu

I ździebko tys na niego żek kuknoł

Pszes co mie tysz usczynścił, ram pam pam pam.

Stille Nacht, heilige Nacht“ – aus Österreich:



(I ta najsłynniyjso na tom śfjecie, s Austryji, wiouski alpyskej, kiejsik ksiynżulko prszi gitaurze, – skompounowou ta cudouwno piyśń:)

Schlesisch-germanisch to samo:

Stille Nacht, heilige Nacht! Cichou Nuoc, świyntou Nouc

Alles schläft, einsam wacht fszysko śpi, (a to li), samo wachułje

Nur das traute, hochheilige Paar, Ino ta nouwożyńskou śfjynta Pora

holder Knabe im lockigen Haar, z uroucym Chłopouckym s wijoncymi sie welami,

schlaf in himmlischer Ruh, śpi f niybiańskim spoukoju,

schlaf in himmlischer Ruh! śpi f niybiańskim spoukoju!

2.

Stille Nacht, heilige Nacht! Cichou Nouc, śfjyntou Nouc!



Hirten erst kund gemacht, Pastyrze piyrsi poukłon łoddali,

durch der Engel Halleluja, poupszes Anioła Alleluja

tönt es laut von fern und nah, dźwiynczy głouśnou s łoddali i bliskouści,

Christ, der Retter ist da, Krystus, ouswouboudziciel jes tukyj!

Christ, der Retter ist da! Krystus, ouswouboudziciel jes tukyj!

3.

Stille Nacht, heilige Nacht! Cichou Nouc, śfjyntou Nouc !



Gottes Sohn, o wie lacht Bouski Synecek, o jag uśmiychniynty

Lieb aus deinem göttlichen Mund s miłouścioum w jegou bouskiyj gymbusi

Da uns schlägt die rettende Stund, To oun pokouzou noum goudzina rautunku

Christ, in deiner Geburt, F Krystusie, w jegou gyburscie,

Christ, in deiner Geburt! F Krystusie, w jegou naroudzyniu!

Solche Lieder singe ich jedes Jahr im Altenberger Dom.



AltenBERG - das sind keine Gebirge - es stammt vom: Grafen und Herzöge von Berg aus Solingen-BURG - es ist wie in Oberschlesien wäre - PLESSER DOM von Fürsten von Pless -pksczep.

http://de.wikipedia.org/wiki/Altenberger_Dom

D: Der Altenberger Dom (häufig auch „Bergischer Dom“ genannt) ist eine große ehemalige Klosterkirche und war Teil der seit 1133 von den Zisterziensern errichteten Abtei Altenberg. Bis 1511 fungierte das Gotteshaus auch als Grablege der Grafen und Herzöge von Berg sowie der Herzöge von Jülich-Berg. Das denkmalgeschützte Gebäude befindet sich im Ortsteil Altenberg der Gemeinde Odenthal im Rheinisch-Bergischen-Kreis.



Altenberger Dom ist die von jeher gebräuchliche Bezeichnung für die Klosterkirche, die in diesem Fall aber nicht auf ein Bistum hinweist, welches es in Altenberg nie gegeben hat. Als Abteikirche müsste es eigentlich Altenberger Münster heißen.

Der Dom befindet sich im Eigentum des Landes Nordrhein-Westfalen und wird seit 1857 simultan von der evangelischen und der römisch-katholischen Gemeinde als Pfarrkirche genutzt.

PL: Katedra Altenberg (często nazywane "Bergischer Dom") jest duża dawny klasztor i kościół był częścią od 1133, zbudowany przez Zakon cystersów Altenberg. Aż do 1511 kościół był także poważnym miejscu hrabiów i książąt Berg i Książąt Jülich-Berg. Zabytkowy budynek znajduje się w dzielnicy Altenberg w gminie Odenthal Rheinisch-Bergisch-okręgu.
Katedra Altenberg jest wspólna nazwa dla zawsze w kościele klasztornym, ale nie odnosi się w tym przypadku do diecezji, które nigdy nie istniały w Altenberg. Jak Opactwo powinien być naprawdę nazywa Katedra Altenberg.
Dom
jest własnością państwa związkowego Nadrenii Północnej-Westfalii i jest stosowany jednocześnie od 1857 roku przy kościele protestanckim i rzymskokatolickiej jako kościół parafialny.

„Alle Jahre wieder kommt das Christuskind“ - Jak we fszyske roki zaś pszidzie Jezusek

Alle Jahre wieder kommt das Christuskind Jak we fszyske roki zaś pszidzie Jezusek

Auf die Erde nieder, wo wir Menschen sind. Na ziymi zamiyskać, kaj my ludziska som.

Kehrt mit seinem Segen ein in jedes Haus, Powraco do Hausow z jego błogosławiyństfym

geht auf allen Wegen mit uns ein und aus. Krouczy s nami fszyskimi drougami tu i tam.


Chreßkindches Wegeleed Kouysanka dlo Dzieciountka


Josef, dun et Börche stoche Josef tu das Öfchen heizen

Dat et löstig brennt em Wind. Das es lustig brennt im Wald

Söße Weckbrei well ich koche, Süßen Weckbrei will ich kochen

Freut sich dann ming Himmelskind Freut sich dann mein Himmelskind

Schlesisch-germanisch to samo:

Jozef nagrzej w kachloku

To se je pjyknie jag szczylo f piycu kiej wieje

Słodziutkou mylka kca uważić

Łucieszy sie pszeca nasze dzieciontko z nieyba

Schlesisch-germanisch to samo:



Winternächt´ges Schweigen hüllet O zimouwe gryfne noce, zachowujecie sfe milczyni

Rings die Fluren, Wald und Feld. Krynconc sie wedle łonkof, lasof i poul.

Millionen Sterne glühen, glänzen Blyskajom sie milijony żarzouncyk szternow -

Hoch am Himmelszelt Wysoukou na firmamyncie niybiańskim

Leuchten in den Weihnachtsfrieden. Śfjycom noum nas śfiontecny spoukoj.

Horch! Ein wundersamer Klang. Wsłuchejcie sie! Cudouwnymu Klangowi (dźwiynk).

Von den Türmen in die Lande S fszyskich wiyż f całym łokryngu

Schallt der Glocken Weihgesang: Dźwiyncom Gloki (dzwouny) piyśnia śfjont:

Stille Nacht, heil´ge Nacht, Cichou Nouc, śfjyntou Nouc,

stille, heil´ge Nacht. Cichou, śfjyntou Nouc.



O du fröhliche, o du selige, O ty to wesouy i bougousławiouny

gnadenbringende Weihnachtszeit! Łaski nom pszinoszoncy Bouży-Naroudzyniouwy czasie

Christ ist erschienen, Chrystus sie pokozoł,

Uns zu versöhnen. Nous fszyskik pojednać

Freue, freue dich o Christenheit. Ciysz sie, ciysz, z Bozych-Naroudzin.

Schlesisch - slawisch-germanisch: - pksczepanek

Auf dem Berge, da wehet der Wind“ – mit diesen Worten beginnt eines der bekanntesten Weihnachtslieder aus Schlesien. Im polnischen wie im deutschen Jahreslauf spielt das Weihnachtsfest eine zentrale Rolle. In beiden Ländern gibt es für dieses Fest eine reiche Liedtradition. In den benachbarten Städten Görlitz und Zgorzelec sind diese beiden Traditionen lebendig.

Alle Bewohner von Görlitz und Zgorzelec sind herzlich eingeladen, den dritten Advent mit gemeinsamem Singen adventlicher und weihnachtlicher Lieder aus beiden Ländern zu feiern. Liedtexte und Noten werden zur Verfügung gestellt, alle, die Freude am Singen haben, sind herzlich willkommen.

YouTUBE „Auf dem Berge, da wehet der Wind



Send "Auf Dem Berge Da Wehet Der Wind" Ringtone to your Cell

Auf dem Berge da wehet der Wind,


Da wiegt die Maria ihr Kind,
Sie wiegt es mit ihrer schneeweisen Hand,
Sie hat dazu kein Wiegenband.

"Ach Josef, lieber Josef mein,


Ach, hilf mir doch wiegen mein Kindelein."

"Wie soll ich dir denn dein Kindlein wieg'n?


Ich kann ja kaum selber die Finger bieg'n."

Schum, schei, schum, schei.



http://www.lyricstime.com/weihnachtslieder-auf-dem-berge-da-wehet-der-wind-lyrics.html

Auf dem Berge da weht der Wind, Stille Nacht, heilige Nacht



Bielefelder Kinderchor, Weihnachtskonzert

http://www.youtube.com/watch?v=tQt8FcRoGJM

Tochter Zion, Freue Dich and Stille Nacht - German Christmas



http://www.youtube.com/watch?v=Ey_JMrbpZSQ&feature=related

Gloria in Excelsis Deo



http://www.youtube.com/watch?v=3q9vU4_IyHE&feature=related

Stille Nacht Heilige Nacht



http://www.youtube.com/watch?v=Cn9gpN2hTu8&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=2ERZ7R9-DpE&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=u8kesgMvR8Y&feature=related

mit singen - bitte: spiewajcie z tekstem:

http://www.youtube.com/watch?v=E6FnVEZxxb0&feature=related

Ihe Kinderlein kommet Traditional Karaoke



http://www.youtube.com/watch?v=9p8m3YNUbBw&feature=related

Ja! Zu Weihnachten wird man wieder ein kleines Kind!

Süsser die Glocken nie klingen - mit Text:



http://www.youtube.com/watch?v=fDyZsrVxhY8&feature=related

Schneeflöckchen Weißröckchen



http://www.youtube.com/watch?v=vMctFSwZka4&feature=related

Leise rieselt der Schnee



http://www.youtube.com/watch?v=H4J5k4XVtac&feature=related

Leise rieselt der Schnee



http://www.youtube.com/watch?v=j-tipUF8cDk&feature=related

1. Advent



http://www.youtube.com/watch?v=_omqLXTfIWg&feature=related

Advent Advent ein Lichtlein brennt



http://www.youtube.com/watch?v=ftXEGVfQstU&feature=related

Adventskranz - Erster Advent



http://www.youtube.com/watch?v=m7HtRQ-iQBY&feature=related

Adventskranz selbst binden



http://www.youtube.com/watch?v=3WGURCN0kzA&feature=related

05 Gloria in excelsis Deo!



http://www.youtube.com/watch?v=KncjkItIqS8&feature=related

"Gloria in excelsis, Deo!" from the 2000 performance of the Mass in B minor

Helmut Lotti - Gloria In Excelsis Deo 2007



http://www.youtube.com/watch?v=HkgZJExXMKM&feature=related

Hört der Engel helle Lieder



http://www.youtube.com/watch?v=JQ6GL3GKh-s&feature=related

Anna Maria Kaufmann - Süßer die Glocken nie klingen 2007



http://www.youtube.com/watch?v=WjxSD75stHs&feature=related

We Wish You a Merry Christmas- Enya



http://www.youtube.com/watch?v=nYZRxq3jCJo&feature=related

Frank Sinatra - I'll be Home for Christmas

http://www.youtube.com/watch?v=JYLjEItqsWQ&feature=related

Enya - Fairytale

http://www.youtube.com/watch?v=54XztbNJ87g&feature=related

Ania Szarmach - Coraz bliżej Święta



http://www.youtube.com/watch?v=W5l3hGXzK3g&feature=related

Czerwone Gitary - Jest Taki Dzień



http://www.youtube.com/watch?v=lQEv6OPsvfY&feature=related

Feel-Pójdźmy wszyscy do stajenki



http://www.youtube.com/watch?v=KHgu6ooHDoM&feature=related

Ewa Farna i inni - Bóg się rodzi



http://www.youtube.com/watch?v=ApnHOJuu_Vs&feature=related

Ewa Farna - Pójdźmy wszyscy do stajenki



http://www.youtube.com/watch?v=gDSqPJnXYTA&feature=related

Ewa Farna- Wsród nocnej ciszy



http://www.youtube.com/watch?v=K0y4hfwgjmY&feature=related

Robbie Williams - So This Is Christmas



http://www.youtube.com/watch?v=LtWSR89UhRg&feature=related

O Holy Night - Incredible child singer 7 yrs old - plz "Share"



http://www.youtube.com/watch?v=fhcZ6b2FSsk&feature=related

O Holy Night Jackie Evancho 9 years



http://www.youtube.com/watch?v=aHPHnlYi3V0&feature=related

Jackie Evancho - Nella Fantasia.

http://www.youtube.com/watch?v=yHs3422xb9c&feature=related

Rhema Marvanne - Hallelujah



http://www.youtube.com/watch?v=D-fgJbrbFIg&feature=related

Rhema Marvanne sings O Holy Night at The Branch in Dallas Texas



http://www.youtube.com/watch?v=3kNnV25CAPQ&feature=related

The Prayer with Lyrics - Sung by Rhema Marvanne



http://www.youtube.com/watch?v=HRvcW1T3e-s&feature=related

Rhema Marvanne - Hallelujah (with lyrics)



http://www.youtube.com/watch?v=mPM7WaUbRgU&feature=related

Für Sie notiert:

(Bezirksverband Oberbayern in der Landsmannschaft Schlesien, Nieder- und Oberschlesien,

R. Maywald, Öffentlichkeitsarbeit, Fax 089 – 700 582 13; E-Post LS-LV-Bayern@t-online.de)

Zum Barbara-Tag am 4.Dezember

Einer der größten Festtage in Oberschlesien und im Waldenburger Land war der Barbara-Tag am 4. Dezember: Alle Bergleute, ob einfache Kumpel oder Bergdirektoren, feierten und feiern auch heute

noch diesen Tag ihrer Schutzheiligen. In ihren schmucken Uniformen mit den farbigen Federbüscheln, die anzeigten, von welchem Bergwerk sie kamen, marschierten sie früher mit Musik durch die Straßen zur Kirche, um ihre Heilige zu ehren. Auf die offiziellen und kirchlichen Feierlichkeiten folgten die ziemlich feucht-fröhlichen Feste. Denn Untertagearbeit läßt die Kehlen austrocknen!

„Der Wurm mußte getötet werden“, nannten es die Bergleute, und alle feierten mit. Die Frauen schnitten Zweige, die „Barbara-Zweige“, stellten sie in große Vasen, zu Weihnachten sollten sie blühen.

Dieser Brauchtum gelangte durch die schlesischen Bergleute auch ins Ruhrgebiet und in andere Kohleregionen Deutschlands. Doch die heilige Barbara, eine der Vierzehn Nothelfer, ist auch die Schutzheilige der Geologen, Glöckner, Architekten, Artilleristen, Feuerwerker, Dachdecker und der Gefangenen:

Nach einer alten lateinischen Schrift belagerte lange nach dem Tode von Barbara ein christliches Heer einen Platz an der afrikanischen Küste, in dem der Halbmond herrschte und viele Christen in schrecklicher Sklaverei litten. Die Muselmänner spotteten der Christen und besonders der Anstrengungen der Artilleristen.

Weit entfernt, sich über die Beschimpfung und Verhöhnung zu ärgern, riefen die Artilleristen die heilige Barbara an, daß sie ihnen beistehe. Das Feuer wurde eröffnet, nach den ersten Schüssen stürzten die Mauern der Stadt.

Die muslimischen Araber mußten sich auf Gnade und Ungnade ergeben. Aus Dankbarkeit brachten die frommen Artilleristen auf allen Schiffen, wo sie das Pulver aufbewahrten, das Bildnis der heiligen Barbara an und verrichteten dort ihre Gebete.

Als dieses Wunder bei den anderen christlichen Völkern bekannt wurden, erklärten die Büchsenmacher sowie die Büchsenmeister die heilige Barbara ebenfalls zu ihrer Patronin und hingen ihr Bild in den Artillerieschulen, Zeughäusern und Artilleriewerkstätten, den Pulvermagazinen und Pulverkammern der Schiffe auf. Die Verehrung der heiligen Barbara wurde sogar durch eine Verordnung Karls V. für die Artillerieschulen gesetzlich bestimmt und wird, am Namenstag, dem 4. Dezember, als hoher Festtag von den Artilleristen gefeiert.

Die heilige Barbara von Nikomedien wurde und wird von vielen Künstlern meist mit einem Turm dargestellt. Eines der schönsten Barbara-Gemälde ist das von Jan Van Eyck in Antwerpen.

Doch wer war nun diese so verehrte Barbara? Am Ende des 3. Jahrhundert, lebte sie als Tochter eines reichen muslimischen Mannes mit Namen Dioscuros in Nikomedia (heute Izmit, liegt am Marmarameer, Türkei) und soll ein schönes und kluges Mädchen gewesen sein.

Die junge Frau besuchte eine Gruppe junger Christen, die sich trotz der Christenverfolgung heimlich traf, lernte dort

das Evangelium kennen und wollte christlich leben.

Als ihr muslimischer Vater dieses erfuhr, sperrte er sie in einen eigens dafür gebauten Turm (daher die

Barbara-Darstellung stets mit dem Turm) und wollte sie gegen ihren Willen verheiraten. Sie ließ sich jedoch taufen und lehnte diese erzwungene Heirat ab. Der Vater versuchte, sie mit Martern und Peinigungen zu bekehren. Schließlich beschloß er, seine Tochter zu töten, schlug sie und ließ sie vom Statthalter Marcianus zum Tode verurteilen.

Der grausame Vater selbst tötete nun letztendlich seine Tochter mit dem Schwert, worauf er von einem Blitz getroffen sein sollte und verbrannte.

Seither gilt die Heilige Barbara als Symbol der Wehr- und Standhaftigkeit.

Als eine der 14 Nothelfer wird Barbara besonders zum Schutz vor jähem Tod und als Beistand der Sterbenden angerufen, ihr Gebet um Sündenvergebung für alle Christen sei ihr durch eine Stimme vom Himmel bestätigt worden.

Sie ist eine der ersten bekannt gewordenen Märtyrerinnen, die gegen ihre muslimische Familie sich zum Christentum bekannte und somit dem „Ehrenmord“, der heute noch im Islam ungestraft an jungen Frauen, die sich nicht in ihren muslimischen Glauben einfügen und Zwangsverheiratungen ablehnen, begangen wird, zum Opfer gefallen ist. - Barbara Berger

PL: Barbary dnia 4 grudnia

Jednym z największych świąt na Górnym Śląsku i w Walbrzycha kraju była Barbara dnia 04 lutego Grudzień: Wszyscy górnicy , czy proste kontaktów lub kopalniani dyrektorzy, obchodzony dziś i świętować

Jeszcze tego dnia jej patrona . W swoich zgrabnych mundurach z kolorowymi piórami , że wskazane , z którego mój przyszli , szli obok z muzyką ulicami do kościoła na cześć swoich świętych . Na oficjalnych uroczystościach religijnych i byli obserwowani przez dość podpity stron . Do pracy pod ziemią może wyschnąć gardła !


"Robak miał być zabity, " nazwał to górnicy, i wszystkie uroczystości . Kobiety wyciąć gałęzie , że " Barbara - oddziałów , " że w dużych wazonów , na Boże Narodzenie powinny kwitnąć.

Ta tradycja przekazywana przez górników śląskich także Zagłębiu Ruhry oraz w innych regionach węgla Niemiec . Jednak Sw. Barbara, jedna z Czternastu Świętych Pomocników , jest również patronem geologów , Dzwonnik , architektów, artylerzystów , pracowników ogień, dekarzy i więźniów :

Według starożytnej alfabecie łacińskim oblężonej długo po śmierci Barbary armii chrześcijańskiejmiejsce na wybrzeżu afrykańskim , gdzie nie było księżyc i cierpiał wielu chrześcijan w strasznej niewoli . Muzułmanie wyśmiewał chrześcijan, a zwłaszcza wysiłki artylerzystów .
Daleko, aby złe zniewagi i kpiny , zwana świeta Kanonierów na, że ja jestem przy was. Ogień został otwarty , po pierwsze strzały przeniósł się mury miasta .
Muzułmańscy Arabowie musiał plon do miłosierdzia. W dowód wdzięczności, pobożni artylerzyści stosowane do wszystkich statków , w których przechowywane proszek , portret świętej Barbary i robili swoje modlitwy tam.

Kiedy ten cud z innymi chrześcijańskimi narodami były znane św powiedział również rusznikarza i rusznikarza ich patrona i powiesił jej zdjęcie w szkołach artyleryjskich, zbrojowni i warsztatów , magazynów Ordnance proszkowych i komór proszku naczyń . Kult świętej Barbary została ustalona nawet dekretem Karola V dla szkół artyleryjskich prawem i, w święto, 4. Grudnia, kiedy obchodzony wysokiej dzień przez artylerzystów .

Święta Barbara z Nikomedii był i jest reprezentowana przez wielu artystów, zazwyczaj z wieżą . Jeden z najpiękniejszych Barbara malarstwa Jana van Eycka w Antwerpii .

Ale kto to teraz tak czczony Barbara ? Na koniec 3. Wieku, żyła jako córka bogatego muzułmańskiego niejakiego Dioscuros w Nikomedii ( Izmit dziś znajduje się na Morzu Marmara, Turcja ) i mówiono, że jest piękna i inteligentna dziewczyna .


Młoda kobieta, grupa młodych chrześcijan, którzy potajemnie spotkał się mimo prześladowań chrześcijan , gdzie nauczyła
znać Ewangelię i chcieli żyć jako chrześcijanin .
Gdy jej ojciec dowiedział się o tym muzułmańska, że w związku z tym zamknięte go w specjalnie zbudowanej wieży (
 Barbara reprezentacja zawsze z wieży ) i chciał wydać ją za mąż wbrew jej woli . Jednakże , zostali ochrzczeni i odmówił tego przymusowego małżeństwa . Ojciec próbował przekształcić je tortury i męki . Wreszcie zdecydował się zabić swoją córkę , pobił ją i zostawił ją przez gubernatora Marcjan skazany na śmierć .
Okrutny ojciec zabił się wreszcie jego córka z mieczem , który powinien być uderzony przez piorun i spalił .
Od tego czasu ,Święta Barbara jest symbolem wojskowym i niezłomności .
 Jako jeden z 14 Świętego Pomocnicy Barbara jest szczególnie powołany wobec nagłej śmierci i jak rady umierających , jej modlitwa o przebaczenie grzechów dla wszystkich chrześcijan został wysłany do jej głos z nieba .

Ona jest jedną z pierwszych znanych męczennika, który jest znany jej rodzinie muzułmańskiej do chrześcijaństwa, a tym samym" zabójstwo honorowe " , który jest dziś nadal bezkarni zaangażowana w islamie do młodych kobiet, które nie pasują do ich wiary muzułmańskiej i odrzucają wymuszonych małżeństw , padł ofiarą .



- Barbara Berger -poln.Übersetzung - pksczepanek

From: Bernd Wehner Sent: Wednesday, December 04, 2013 4:36 PM

Subject: KKV-Info-Post Nr. 09 vom 04.12.13
Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei erhalten Sie die neueste Info-Post des KKV-Diözesanverbandes Köln sowie ein Gastbeitrag des KKV-Bundesvorsitzenden in der Fuldaer Zeitung.


Sie finden hier jeweils aktuelle Informationen aus

         dem KKV-Bundesverband

         dem KKV-Diözesanverband Köln

         den KKV-Ortsgemeinschaften der Erzdiözese Köln

         dem kirchlichen Bereich

         dem Themenbereich Politik und Wirtschaft sowie

         verschiedene Angebote
Weil aber ein Medium nur so gut ist, wie es bei den Adressaten ankommt, darf ich       

Sie immer wieder ermuntern, uns mitzuteilen, wenn Ihnen etwas besonders gut gefallen hat oder wenn Sie etwas vermissen bzw. nicht so gut fanden.


Herzliche Grüße

Ihr


Bernd-M. Wehner Bundesvorsitzender des KKV

Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung


Bernd-M. Wehner Knipprather Str. 77 40789 Monheim am Rhein

Tel.: 02173 58702 E-Mail: Wehner.Monheim@t-online.de Internet: www.kkv-bund.de


Diözesanverband Köln

im Bundesverband der Katholiken

in Wirtschaft und Verwaltung

Nr. 09 vom 04.12.13

Spruch der Woche

Man sollte sich Entspannung gönnen. Leistungsfähiger und lebhafter werden wir uns nach



einer Ruhepause erheben.“ (Seneca)
Mit unserem neuen Schwerpunktthema „Mensch bleib im Gleichgewicht – Mut zur Balance

zwischen Arbeit und Freizeit“ wollen wir u.a. die permanente Erreichbarkeit von Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern reduzieren – zumindest an Sonntagen und im Urlaub. Gleichzeitig plädieren wir

hierbei für eine neue Arbeitsphilosophie, die den Menschen wieder in den Mittelpunkt stellt. Mit dem

„Spruch der Woche“ wollen wir darüber hinaus zeigen, auf was es im Leben wirklich ankommt.


„Wenn die Menschen sich die Hände zur Versöhnung reichen,

wenn der Fremde aufgenommen wird,

wenn einer dem anderen hilft,

das Böse zu vermeiden und das Gute zu tun,

dann ist Weihnachten.“
(Weihnachtslied aus Haiti)

In diesem Sinne wünscht Ihnen und Ihrer Familie die Redaktion eine besinnliche Adventszeit, ein

gesegnetes Weihnachtsfest und für 2014 alles erdenklich Gute.

Und nun auf einen Blick die Themen in Kürze

KKV-Bundesverband

- „Evangelii Gaudium eine ernste Anfrage an Christen, die ehrlich beantwortet werden muss

- „Nicht die Höhe der Managervergütung ist das Problem, sondern die fehlende Haftung“

- Mensch. kauf doch mal wieder nebenan

- KKV zu Koalitionsverhandlungen: Keine Zeit für Stillstand!

- Geburtshilfe muss sich wieder lohnen



- Schnelle Hilfe für Philippinen ist ein Gebot der Menschlichkeit

- Mindestlohn: gut gemeint, aber nicht gut gedacht

- Statements zum Jahresthema

- Veranstaltungstermine

KKV-Diözesanverband

- 20. KKV-Herbstforum: Deutschland nach der Wahl – ein Bericht

KKV-Ortsgemeinschaften

- Programmangebote

Aus dem kirchlichen Bereich

- Menschen in der Zeit: Manfred Lütz

- Mitgliederzahl der evangelischen Landeskirchen deutlich stärker geschrumpft

- Aktualisierte Übersetzung von Evangelii Gaudium

- Papstamt, Dezentralisierung, Rolle der Laien – Interview mit Notker Wolf

- Positive Reaktionen auf Papstschreiben

- Papst bei Generalaudienz: „Wieso sterben Kinder?“

Aus dem politischen und wirtschaftlichen Bereich

- Philippinen: Hilfe weiter dringend nötig

- Katholische Verbände zum Koalitionsvertrag

Verschiedene Angebote

- Interview mit Andreas Süß über Nightfever

und jetzt die neuesten Infos etwas ausführlicher aus

K:\KKV-DV\Info-Post\Info-Post-2013\Info-Post-Nr. 09-04.12.13.doc

2

dem KKV-Bundesverband



Pressemitteilungen:

29.11.13 – „EVANGELII GAUDIUM EINE ERNSTE ANFRAGE AN CHRISTEN, DIE EHRLICH



BEANTWORTET WERDEN MUSS – „Wir müssen unseren Lebensstil überprüfen“

„Das erste Apostolische Schreiben des Papstes sehen wir in erster Linie als eine Anfrage an uns als

Christen. Und die müssen wir ehrlich beantworten. Jeder für sich, aber auch jeder katholische

Verband und jede katholische Institution.“ Mit diesen Worten begrüßt der Bundesvorsitzende des

KKV, Bernd-M. Wehner, das Schreiben Evangelii Gaudium – Die Freude des Evangeliums, in der

Papst Franziskus in klarer und eindrucksvoller Weise die Verkündigung der der Frohen Botschaft in

der Welt von Heute darlegt.

Wenn der Papst, Kardinal Joseph Ratzinger zitierend, den „grauen Pragmatismus des kirchlichen

Alltags, bei dem scheinbar alles mit rechten Dingen zugeht, in Wirklichkeit aber der Glaube verbraucht

wird und ins Schäbige absinkt“, anprangert, dann müsse sich jeder ernsthaft fragen, ob das auf ihn

auch zutrifft. Gleichermaßen müssten sich alle in der Wirtschaft tätigen angesprochen fühlen, wenn

der Papst das aktuelle ökonomische System der Wirtschaft als „in der Wurzel ungerecht” nennt, weil

diese Form der Wirtschaft töte, denn in ihr herrsche das Gesetz des Stärkeren. Allerdings stelle sich

dabei auch die Frage, ob man alle Wirtschaftssysteme so über einen Kamm scheren könne.

Unabhängig davon dürften aber die von Franziskus kritisierten Punkte, die das Wirtschaftsleben

betreffen, nicht einfach beiseite geschoben und als realitätsfern abgetan werden. F

27.11.13 - „NICHT DIE HÖHE DER MANAGERVERGÜTUNG IST DAS PROBLEM, SONDERN DIE

FEHLENDE HAFTUNG“ – Kein „goldener Handschlag“ bei Versagen von Managern

„Nicht die Höhe der Managervergütung ist das Problem, sondern die fehlende Haftung bei

schuldhaftem Handeln.“ Mit diesen Worten schaltet sich Bernd-M. Wehner, Bundesvorsitzender des

KKV, in die aktuelle Diskussion um die Deckelung von Managergehältern ein. Selbstverständlich

müsste auch die Höhe der Vergütungen für Manager in einem angemessenen Verhältnis zur Leistung

und Qualifikation der Führungskraft und zur Entlohnung der Mitarbeiter des Unternehmens stehen.

Hierüber habe aber nicht der Staat zu entscheiden, sondern in einer Sozialen Marktwirtschaft der

Eigentümer und letztlich der Markt. Von daher begrüßt der KKV auch die Entscheidung der Union und

SPD, die vorgesehene Begrenzung der Managergehälter im Koalitionsvertrag zu streichen. Im

Übrigen wäre schon viel gewonnen, „wenn sich die Angehörigen eines Unternehmens bewusst wären,

dass die Gemeinschaft, innerhalb derer sie tätig sind, ein Gut für alle und keine Struktur darstellt, die

ausschließlich dazu da ist, die persönlichen Interessen Einzelner zu befriedigen“ wie es in Zif. 339 des

„Kompendiums der Soziallehre der Kirche“ formuliert ist. F

Hier finden Sie einige Veröffentlichungen dieser PM:



http://www.katholisch1.tv/index.php/kath1/(darstellung)/detailansicht/(beitrag)/9427



http://www.fuldaer-nachrichten.de/?p=117230

25.11.13 - MENSCH. KAUF DOCH MAL WIEDER NEBENAN!



Aktion des katholischen Sozialverbandes: Plädoyer für bewussten Konsum und lebendige

Innenstädte

"Mensch, kauf doch mal wieder nebenan!" - mit diesem Slogan wirbt der KKV als einer der großen

katholischen Sozialverbände via facebook und bundesweit durch seine Ortsgemeinschaften pünktlich

zur Advents- und Weihnachtseinkaufszeit für einen "bewussten Konsum und lebendige Innenstädte".

So wichtig und alltäglich die Möglichkeit des online-shoppings heute auch sei: "Der schnelle Klick ist

nicht immer der bessere Schritt", so KKV-Bundesvorsitzender Bernd-M. Wehner: "Bewusster Konsum

ist nachhaltig, fair, sozial und wo möglich auch lokal: Das schafft Arbeit vor Ort und macht lebendige,

lebenswerte Innenstädte möglich." Um die Ecke, so der KKV, gebe es "nicht nur Qualität und Service

sondern auch das Plus an Menschlichkeit, das kein Klick dieser Welt ersetzen kann".

Dabei, so Wehner, gehe es keinesfalls darum, den Einkauf im Internet zu verteufeln: Die Möglichkeit

gehöre zum Alltag und erleichtere vielen - nicht zuletzt der älteren Generation - den Einkauf.

"Trotzdem muss klar sein: Wer online kauft, schafft keinen Arbeitsplatz vor Ort." F



Hier finden Sie einige Veröffentlichungen dieser PM:



http://www.fuldaer-nachrichten.de/?p=117232


http://www.katholisch.de/de/katholisch/themen/wirtschaft/131126_wirtschaftsverband_einzelh

andel_kampagne.php

http://www.lokalkompass.de/monheim/politik/kkv-mensch-kauf-doch-mal-wieder-nebenand372925.



html

20.11.13 - KKV ZU KOALITIONSVERHANDLUNGEN: KEINE ZEIT FÜR STILLSTAND!

K:\KKV-DV\Info-Post\Info-Post-2013\Info-Post-Nr. 09-04.12.13.doc

3

Katholischer Sozialverband übt Kritik an Koalitionsverhandlungen: Steuer, Rente und Familie



müssen Topthemen sein

Zwar nehmen sich die Koalitionäre richtigerweise viel Zeit bei Ihren Verhandlungen, doch nach

Wochen der Gespräche bleibt der große Wurf fraglich. Der KKV kritisiert als einer der ersten unter den

großen katholischen Sozialverbänden Deutschlands das Ausbleiben konkreter Ergebnisse bei den

Verhandlungen. Natürlich wollen wir alle ein gutes Ergebnis der Koalitionsverhandlungen, zu lange

wollen wir auf dieses aber nicht mehr warten müssen. Letztlich aber wäre „eine Koalition um jeden

Preis, das Letzte, was Deutschland braucht“, so der KKV-Bundesvorsitzende Bernd-M. Wehner.

Die entscheidenden Topthemen, so der katholische Sozialverband, seien "zweifelsohne eine

umfassende Steuerreform, entscheidende Schritte bei Rentenreform und Generationengerechtigkeit

sowie deutliche Impulse zu mehr Familienfreundlichkeit in Deutschland". F



Hier finden Sie eine Veröffentlichung dieser PM:



http://www.katholisch.de/de/katholisch/themen/news/page_news.php?id=23588


18.11.13 - GEBURTSHILFE MUSS SICH WIEDER LOHNEN

KKV alpha setzt sich für mehr Wertschätzung von Hebammen ein

Geburtshilfe muss sich wieder lohnen. Hebammen werden nicht nur schlecht bezahlt, in Deutschland

erhalten sie generell zu wenig Wertschätzung für ihre Arbeit. So hat der Deutsche Hebammenverband

(DHV) einen durchschnittlichen Stundensatz von 8,50 Euro ermittelt. Abzüglich der Kosten,

Sozialversicherungen und Steuern liegen sie fast schon im Bereich des Ehrenamtes. Da ist es nicht

verwunderlich, dass seit 2009 über 25 Prozent aller freiberuflichen Hebammen die Geburtshilfe

aufgegeben haben. Schon jetzt gibt es Regionen, in denen keine außerklinische Geburtshilfe mehr

angeboten werden kann und auch in Kliniken werden Hebammenstellen gestrichen um Personal

einzusparen. Der KKV alpha appelliert deshalb an die Politik, eine Stabilisierung des

Hebammenwesens voranzutreiben und eine Lösung für die Haftpflichtproblematik zu finden. Die

aktuellen Koalitionsverhandlungen geben eine gute Grundlage, die Wahlfreiheit der Frau und eine

hebammengeführte Geburtshilfe zu sichern. „Damit eine frühzeitige Aufklärung der natürlichen Geburt,

eine individuelle Betreuung während der Geburt und der Stillzeit gewährleistet ist, benötigen wir eine

flächendeckende Versorgung mit Hebammenhilfe“, so die Forderung von Iris Kater, Mitglied des KKV

alpha Lenkungskreises. F

15.11.13 - „SCHNELLE HILFE FÜR PHILIPPINEN IST EIN GEBOT DER MENSCHLICHKEIT!“ –



Eindringlicher Spendenaufruf - Katholischer Sozialverband startet erneut Partnerschaft mit

Misereor

"Die Menschen auf den Philippinen brauchen unsere Hilfe. Und zwar jetzt!" - mit diesen eindringlichen

Worten fordert der KKV - Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung öffentlich dazu auf, für

die von dem Taifun „Haiyan“ heimgesuchten Menschen auf den Philippinen zu spenden. „Zehn

Millionen Menschen stehen vor dem Nichts, haben ihr zu Hause, ihre Angehörigen und Freunde

verloren“, so Bernd-M. Wehner, Bundesvorsitzender des KKV. Um dieser unvorstellbaren Not

abzuhelfen, werde der KKV in Kooperation mit dem bischöflichen Hilfswerk MISEREOR alles tun, um

hier schnelle Hilfe zu leisten. So nutzt der KKV sein bundesweites Netzwerk und wirbt vor Ort für

großzügige Spenden. Über Misereor gehen diese auf ein Soforthilfe-Konto und werden umgehend

eingesetzt, um die obdachlosen und vor dem Nichts stehenden Menschen auf den Philippinen mit

dem Lebensnotwendigsten zu versorgen. F

Spenden werden erbeten an das Misereor- Konto 10 10 10, Stichwort „KKV hilft Philippinen“,



BLZ 370 601 93, Pax-Bank.

Mit Stand vom 27.11.13 sind bereits etwas über 5.000 Euro eingegangen. Allen Spenderinnen und

Spendern ein herzliches Dankeschön.

Hier finden Sie einige Veröffentlichungen dieser PM:



http://www.derwesten.de/staedte/duesseldorf/signal-der-solidaritaet-fuer-die-philippinen-aimpid8672885.html




http://www.lokalkompass.de/monheim/politik/kkv-schnelle-hilfe-fuer-philippinen-ist-ein-gebotder-

menschlichkeit-d369052.html



http://www.misereor.de/projekte/nothilfe-wiederaufbau/spenden-philippinen.html

04.11.13 - MINDESTLOHN: GUT GEMEINT, ABER NICHT GUT GEDACHT – Tarifpartner sind hier

gefordert und nicht der Staat – Differenzierte Sicht der Caritas begrüßt

„Gut gemeint, ist nicht immer auch gut gemacht. Dies gilt auch für die Forderung nach einem

gesetzlichen Mindestlohn.“ Mit diesen Worten warnt Bernd-M. Wehner, Bundesvorsitzender des KKV,

vor einer zu starren Regelung durch den Staat in dieser Frage. Natürlich sei es grundsätzlich richtig,

dass jemand, der Vollzeit arbeitet, von seinem Verdienst leben kann und mehr erhält als ein

Sozialhilfe- bzw. Hartz IV-Empfänger. Andererseits müsse man aber immer bedenken, dass das Geld

für Löhne nicht vom Himmel falle, sondern jeweils erwirtschaftet werden muss. „Von daher können

K:\KKV-DV\Info-Post\Info-Post-2013\Info-Post-Nr. 09-04.12.13.doc

4

Löhne letztlich nicht nach sozialen Gesichtspunkten gezahlt werden“, so Wehner weiter. Und sie



können schon gar nicht den jeweiligen Familienstand des Arbeiters bzw. Angestellten berücksichtigen.

Hier müsse sich jeder die Gretchenfrage stellen, ob er auch als Verbraucher bereit sei, zum Beispiel

beim Friseur einen höheren Preis zu zahlen, nur weil dieser Familienväter bzw. –mütter eingestellt

habe, und demzufolge an diese höhere Löhne zahle. F



Hier finden Sie eine Veröffentlichung dieser PM:

http://www.fuldaer-nachrichten.de/?p=116603



Anmerkung der Redaktion: In der Fuldaer Zeitung vom 12.11.13 wurde unsere PM als

Gastkommentar veröffentlicht. Sie ist als pdf-Datei dieser Info-Post beigefügt.

Jahresthema „Mensch bleib im Gleichgewicht – Mut zur Balance zwischen Arbeit und Freizeit

Hier einige Statements zu dieser Thematik.

Astrophysiker und bekennender Protestant Harald Lesch

Für den Wissenschaftler steht in Bezug auf die Zeit fest: „Man kann sie weder haben, man kann sie

auch nicht sparen und sie ist auch nicht Geld.“ Immer sei alles schneller geworden, mit dem Internet

dürften die Menschen jedoch am Limit angekommen sein. Denn zunehmend merkten sie, tagsüber

immer mal Phasen haben zu müssen, „wo gar nichts passiert“ und Stille einziehe. Doch danach

folgten gleich wieder das Hochgeschwindigkeitsargument, es klingle das Telefon, die E-Mails kämen

rein: Wir leben im Zeitwahnsinn.“

Angesichts dieser Entwicklung wäre es fatal, so etwas wie den Sonntag aufzugeben. „Der Sonntag ist

wirklich so etwas wie der Fels in der Brandung, in der Brandung des Konsummeeres.“

Quelle: KNA 28.11.13

Dr. Stefan Vesper, Generalsekretär des ZdK

Schon ist wieder Advent. Und heute ist der erste Werktag der ersten Adventswoche. Doch was folgt,

ist kein Besinnungsaufsatz. Unser Umgang mit der Zeit ist ein eminent gesellschaftspolitisches

Thema. Hinter Oberflächenphänomenen wie Hektik und Aufgabenfülle steckt ein unvergleichlich

tieferes Problem, das im Übrigen immer mehr Menschen krank werden lässt. Wer sich heute an

Zeitmanagement-Seminare von vor 25 Jahren erinnert, spürt den Unterschied: man glaubte damals,

durch kluges Vorgehen Minuten gewinnen zu können. Das Gegentempo gesellschaftlicher

Beschleunigung hat man sich nicht vorstellen können. Heute bleiben davon nur die konsequente

Prioritätensetzung und der entschiedene Wille, „Nein“ zu sagen im Meer der Anforderungen und

Möglichkeiten. Doch der offene und sublime gesellschaftliche Druck, dem das Individuum sich

ausgesetzt sieht, ist enorm groß.

Darum, um nur zwei Beispiele zu nennen, ist der Kampf um den Sonntagsschutz so wichtig und der

Kampf gegen den Anspruch auf ständige Erreichbarkeit der Mitarbeiter auch am Wochenende. Und

darum ist unser christlicher Glaube, der uns so etwas wie „Advent“ anbietet, auch an diesem Punkt

politisch. Diese Zeit soll anders sein. Auch um unserer Freiheit willen.



Quelle: katholisch.de 02.12.13 -

http://www.katholisch.de/de/katholisch/themen/standpunkt/standpunkt_montag.php

Veranstaltungen des Bundesverbandes:

Januar 2014

17.01.2014

KKV Neujahrsempfang, "Die Wolfsburg", Mülheim an der Ruhr



18.01.2014

Sitzung KKV Vorstand, "Die Wolfsburg", Mülheim an der Ruhr



21./22.01.2014

Zentraler Besprechungskreis Kirche+Handwerk, Mannheim



Februar 2014

11.02.2014

Parlamentarisches Treffen in Berlin

den KKV-Diözesanverband

20. KKV-Herbstforum am 04.11.13: Deutschland nach der Wahl – Konsequenzen für den

Regierungsalltag

K:\KKV-DV\Info-Post\Info-Post-2013\Info-Post-Nr. 09-04.12.13.doc

5

Bilanz der Bundestagswahl – Schlussfolgerungen und notwendige Weichenstellungen für die

Politik

Lebendige Diskussion beim 20. KKV-Herbstforum mit interdisziplinärem Blickwinkel Autor: Christian

Dick Foto: Matthias Hauer, CDU-Bundestagsabgeordneter für Essen, Elisabeth Bauer, Leiterin des

Bildungswerks Dortmund der Konrad-Adenauer-Stiftung, Professor Dr. Wim Kösters, Reinhard

Schaffrick, Vorsitzender des KKV-Dözesanverbandes Essen, Professor Dr. Karl-Rudolf Korte,

Professor Dr. Joachim Wiemeyer und der KKV-Bundesvorsitzender Bernd M. Wehner (Aufnahme:

Christian Dick) Wie ist [F]

Mehr finden Sie unter: http://www.nrw-depesche.de/index.php/2013/11/05/bilanz-der-bundestagswahlschlussfolgerungen-

und-notwendige-weichenstellungen-fur-die-politik/

den KKV-Ortsgemeinschaften



KKV-Ortsgemeinschaft Düsseldorf

Veranstaltung Patronatsfest mit anschl. Adventsfrühstück im Café Bittner

Termin 08. Dez. 2013, 08:30 Uhr

Ort Dominikanerkirche in der Altstadt

Kostenanteil 5,00 €

Mehr unter: www.kkv-duesseldorf.de



KKV-Ortsgemeinschaft Düsseldorf-Benrath

Veranstaltung Adventsandacht

Termin 11. Dez. 2013, 18:00 Uhr

Ort Kapelle des Cäcilienstiftes, anschl. gemütl. Ausklang im Evangelistenkeller



KKV-Ortsgemeinschaft Kaarst

Veranstaltung Stiftungsfest

Termin 13. Dez. 2013, 18:00 Uhr

Ort Hl. Messe in Alt St. Martin; anschl. gemeinsames Abendessen im Classic Hotel

Mehr unter: www.kkv-kaarst.de

KKV-Ortsgemeinschaft Köln

Veranstaltung Patrozinium

Termin 15. Dez. 2013, 10:30 Uhr

Ort Hl. Messe in Herz-Jesu-Kirche, Zülpicher Platz

anschl. gemeinsames Mittagessen im Kolpinghaus

KKV-Ortsgemeinschaft Monheim am Rhein

Veranstaltung Offenes Singen mit kfd und Marienkapellenverein

Termin 22. Dez. 2013, 16:00 Uhr

Leitung Ute Merten, Kirchenmusikerin der Pfarrgemeinde St. Gereon und Dionysius

Ort Marienkapelle, An d’r Kapell’, 40789 Monheim

Mehr unter: www.kkv-monheim.de



KKV-Ortsgemeinschaft Neuss

Veranstaltung Patrozinium im Qurinus-Münster Basilika mit anschl. 134. Stiftungsfest



anschl. Empfang mit Jubilarehrung und Mittagsbuffet im Dorint-Hotel

Termin 08. Dez. 2013, 10:00 Uhr

Anmeldung bei Josef Schütz, Tel. 02131 43800

Mehr unter: www.kkv-neuss.de

dem kirchlichen Bereich

Menschen in der Zeit: Manfred Lütz – Arzt – Theologe – Schriftsteller

Er ist Konsultor des Päpstlichen Rates für die Laien, Mitglied im Direktorium der Päpstlichen

Akademie für das Leben und Berater der Vatikanischen Kleruskongregation. Seit 1997 ist er Chefarzt

des Alexianer-Krankenhauses in Köln. Einen besonders breiten Bekanntschaftskreis erlangte

Professor Dr. Lütz als Autor mehrerer Bestseller. In seinen Büchern befasst er sich – nicht selten auch

humorvoll – mit Gesundheit und Kirche. Auch als Dozent, Vortragsredner und Interviewpartner ist

Manfred Lütz sehr gefragt. Im Gespräch mit Aldo Parmeggiani sagte der Neurologe, dass er sich

selbst auch als Theologe sieht. (rv)

K:\KKV-DV\Info-Post\Info-Post-2013\Info-Post-Nr. 09-04.12.13.doc

6

Mehr unter:



http://de.radiovaticana.va/news/2013/12/01/menschen_in_der_zeit:_manfred_l%C3%BCtz_%E2%80

%93_arzt_%E2%80%93_theologe_%E2%80%93_schriftsteller/ted-751638

Quelle: Radio Vatikan vom 01.12.13

Die Mitgliederzahl der evangelischen Landeskirchen ist im vergangenen Jahr deutlich stärker

geschrumpft als die der katholischen Diözesen. Das geht aus einer Umfrage der Evangelischen

Nachrichtenagentur idea bei den Landeskirchenämtern hervor. Die 20 Mitgliedskirchen der EKD

hatten zum 31. Dezember 2012 rund 23,4 Millionen Mitglieder. Das sind 258.000 weniger als im

Vorjahr, was einen Rückgang um 1,1 Prozent bedeutet. Der Verlust entspricht in etwa der

Einwohnerzahl einer Großstadt wie Gelsenkirchen. Hauptgrund für das Minus ist die negative

Bevölkerungsentwicklung. (idea)



Quelle: Radio Vatikan vom 30.11.13

Aktualisierte Übersetzung von Evangelii Gaudium

Der Vatikan hat an diesem Freitag eine aktualisierte Übersetzung der Exhortation Evangelii Gaudium

von Papst Franziskus vorgelegt. Die neue Fassung ersetzt die bisherige deutschsprachige

„Arbeitsübersetzung“ des Lehrschreibens von Papst Franziskus und wurde auch bereits auf der

Internetseite des Vatikans aktualisiert. Bereits bei der Pressekonferenz zu Evangelii Gaudium am 26.

November hatte Vatikansprecher Pater Federico Lombardi darauf hingewiesen, dass der spanische

Originaltext und die italienische Übersetzung die Hauptreferenz des Schreibens seien. Deshalb waren

diese beiden Sprachen auch als erste in gedruckter Form veröffentlicht worden. (rv)



Hier der ungekürzte Text in offizieller deutscher Übersetzung:

http://www.vatican.va/holy_father/francesco/apost_exhortations/documents/papafrancesco_

esortazione-ap_20131124_evangelii-gaudium_ge.html

Mehr als 200 Seiten sind Ihnen zu viel? Wir haben für Sie die Kernaussagen noch einmal auf den

Punkt gebracht. Lesen Sie hier eine Zusammenfassung:

http://de.radiovaticana.va/news/2013/11/26/papstschreiben_evangelii_gaudium:_eine_zusammenfass

ung/ted-750010

Außerdem hat Redaktionsleiter Pater Hagenkord auch die wichtigsten Fragen zu ,Evangelii

Gaudium’ beantwortet:

http://de.radiovaticana.va/news/2013/11/26/papstschreiben_evangelii_gaudium:_%E2%80%9Erevoluti

on_der_z%C3%A4rtlichen_liebe%E2%80%9C/ted-750008



Quelle: Radio Vatikan vom 29.11.13

Papstamt, Dezentralisierung, Rolle der Laien: Das weltweit beachtete apostolische Schreiben

"Evangelii Gaudium" des Papstes greift heiße Eisen der Kirche auf. Im Interview mit katholisch.de

verrät Notker Wolf, Abtprimas der Benediktiner, ob er Franziskus tatsächlich für einen Revolutionär

hält. Er erklärt, warum er sich ein solches Papier von früheren Päpsten nicht hätte vorstellen können

und analysiert, wie es das Gesicht der Kirche verändern wird.

Frage: Herr Abtprimas, ist dieser Papst ein Revolutionär?

Notker Wolf: Ja! Franziskus steht für einen Paradigmenwechsel, für eine neue Sicht von Kirche, die

ganz vom Evangelium her kommt: Die Kirche ist nicht nur eine hierarchisch strukturierte Institution,

sondern wir alle sind Kirche und wir alle zusammen verkünden die frohe Botschaft. Es braucht

natürlich eine Leitung, aber ALLE müssen ihren Beitrag leisten. Franziskus nimmt die Christen ernst.

Ihm ist nicht zuerst die Struktur wichtig, sondern er fragt nach den Inhalten: Worum geht es eigentlich

in der Kirche, was ist die Kirche? Er hat einen Traum, eine Vision, oder wissenschaftlich formuliert: er

will ein neues Paradigma.

Frage: Hätten Sie sich ein solches Schreiben auch von Benedikt XVI. vorstellen können?

Wolf: Nein. Frühere Päpste waren zu sehr im europäischen Raum sozialisiert. Sie gingen zuerst von

der Institution aus. Das ist Kirche im Abstrakten. Franziskus sieht die Kirche im Konkreten. Er sieht die

Menschen.

Frage: Papier ist geduldig. Inwiefern wird sich das Gesicht der katholischen Kirche nach

"Evangelii Gaudium" konkret verändern?

Wolf: Das muss jetzt der Reihe nach durchbuchstabiert werden. Natürlich wird es auch zu etlichen

Veränderungen in der Kirchenstruktur kommen. Franziskus sieht auch die Unfehlbarkeit des

Papstamtes in einem anderen Licht. Für ihn muss das Kirchenoberhaupt nicht auf alles eine immer

richtige Antwort geben. Außerdem möchte er den Bischofkonferenzen mehr Gewicht geben. Probleme

der Ortskirchen sollen auch von den Ortskirchen gelöst werden. Beispielsweise die Affäre um den

Bischof von Limburg – das ist keine universalkirchliche Frage, das könnte auf nationaler Ebene gelöst

werden. Ähnlich ist es auch mit einer Anpassung der Liturgie an den jeweiligen Kulturkreis.

Universalkirchlich sind dagegen Fragen der Armut, der Migration, des Klimaschutzes.

K:\KKV-DV\Info-Post\Info-Post-2013\Info-Post-Nr. 09-04.12.13.doc

7

Quelle: Radio Vatikan vom 28.11.13 – Mehr unter:



http://www.katholisch.de/de/katholisch/themen/kirche_2/131128_interview_notker_wolf.php

Positive Reaktionen auf Papstschreiben

Der Papst fordert eine „Bekehrung um 360 Grad“ für die gesamte Kirche. So wertet der Sekretär der

Bischofssynode, Erzbischof Lorenzo Baldisseri, die Apostolisches Exhortation des Papstes. Diese

Pastoral betreffe die Gemeinden und Basisgemeinschaften ebenso wie das Papstamt, sagte

Baldisseri bei der Präsentation des Schreibens an diesem Dienstag vor der Presse. Der Vorsitzende

der Deutschen Bischofskonferenz wertet das Papstschreiben als „geistliche Entfaltung“ eines „neuen

Aufbruchs“ in den Kirchen. Das Dokument sei eine beeindruckende Analyse von klarer und

erfrischender Sprache und benenne aktuelle Herausforderungen wie Säkularisierung, Globalisierung,

Fundamentalismus und die Notwendigkeit sozialen Engagements. (pm/kna/agi)

Quelle: Radio Vatikan vom 26.11.13 – Mehr unter:

http://de.radiovaticana.va/news/2013/11/26/positive_reaktionen_auf_papstschreiben_%E2%80%9Eev

angelii_gaudium%E2%80%9C/ted-750154

Papst bei Generalaudienz: „Wieso sterben Kinder?“

„Warum müssen manche Kinder sterben?“ Diese Frage habe ihm immer viel Mühe bereitet, bekannte

Franziskus bei der Generalaudienz an diesem Mittwoch auf dem Petersplatz. Kurz vor der Audienz

hatte er eine große Gruppe Kinder empfangen, die am sogenannten Rett-Syndrom erkrankt sind, mit

dem ein früher Tod verbunden ist. Deshalb sprach der Papst in seiner Katechese über das

Glaubensbekenntnis auch über den Tod: Franziskus lud die Anwesenden ein, mit ihm den Satz zu

wiederholen: „Wer barmherzig ist, hat keine Angst vor dem Tod.“ (rv)

Quelle: Radio Vatikan vom 27.11.13 – Mehr unter:

http://de.radiovaticana.va/news/2013/11/27/papst_bei_generalaudienz:_%E2%80%9Ewieso_sterben_

kinder%E2%80%9C/ted-750401

dem politischen und wirtschaftlichen Bereich



Philippinen: Hilfe weiter dringend nötig

Tausende Menschen kamen ums Leben, als der Taifun „Haiyan“ auf den Philippinen wütete, Millionen

sind obdachlos und traumatisiert. Mittlerweile sind seitdem drei Wochen vergangen, doch den

Überlebenden drohen neue Gefahren: Zahlreiche Trink- und Abwasserleitungen sind zerstört,

Brunnen verunreinigt. Aufgrund des verschmutzten Wassers können sich Epidemien wie Cholera und

Typhus leicht ausbreiten - besonders Kinder sind gefährdet, berichten die Salesianer Don Boscos von

den Philippinen. Dass dringend weitere Hilfe nötig ist, hat Ende vergangener Woche auch die UNKoordinatorin

auf den Philippinen, Luiza Carvalho, betont: Es gebe mehr als 3,8 Millionen Menschen

ohne Obdach. Vielen sei komplett die Lebensgrundlage entzogen worden. (radio

stephansdom/pm/agi/kna)



Quelle: Radio Vatikan vom 02.12.13

Katholische Verbände zum Koalitionsvertrag: Nach langem Ringen haben sich CDU/CSU und

SPD auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Vor der Bundestagswahl hatte katholisch.de große

katholische Verbände nach ihren Forderungen an die neue Regierung gefragt. Es war ein langer

Wunschzettel. Nun liegt der Koalitionsvertrag vor und katholisch.de hat den Verbänden die Frage

gestellt: Sind Ihre Wünsche erfüllt worden? F Hier ein Auszug der Antworten:

Besonders angetan zeigt sich die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) über die

Einführung der Mütterrente. Es sei ein wichtiger Schritt hin zu mehr Generationengerechtigkeit und

verhindere die Altersarmut vieler Frauen, die in den nächsten Jahren in Rente gingen, so die

Bundesvorsitzende Maria Theresia Opladen.

Darüber hinaus begrüßt die kfd, dass der Koalitionsvertrag die Gleichstellung von Frauen und

Männern fördert. Eine Weiterentwicklung des Elterngeldes und ein Rückkehrrecht nach

familienbedingter Teilzeitarbeit erleichtere es Müttern und Vätern, Erwerbsarbeit und Familie

miteinander zu vereinbaren.

Enttäuschung beim Familienbund

Ganz anders dagegen ist die Stimmungslage beim Familienbund der Katholiken. Die vor der Wahl

versprochenen Verbesserungen bei Kinderfreibetrag, Kindergeld und Kinderzuschlag seien nun doch

nicht in den Koalitionsvertrag aufgenommen worden. "Es ist ein schlechtes Zeichen für die Familien in

Deutschland, dass von den Zusicherungen auf finanzielle Verbesserungen nichts übrig bleiben soll.

Die neue Bundesregierung startet mit einem Wortbruch in die neue Legislaturperiode", sagt

Präsidentin Elisabeth Bußmann enttäuscht.

K:\KKV-DV\Info-Post\Info-Post-2013\Info-Post-Nr. 09-04.12.13.doc



Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V.

6. 12. 2013

Sehr geehrter Herr Sczepanek,

nur noch 18 Tage bis Heiligabend und noch kein Geschenk?

Da können wir helfen: Passend zum Weihnachtsfest können Sie gerne Ihr persönliches Hörbuch als Dankeschön bei uns bestellen. Die Geschichten drücken die Sehnsucht nach einem friedlichen Weihnachtsfest im Kreis der Familie aus, den Wunsch nach Ruhe und Geborgenheit in vertrauter Umgebung. In schweren Zeiten zeigt sich, was wirklich wichtig ist: Frieden!


 

Das Hörbuch "Kinder, Krieg und Weihnachten" ist kostenlos erhältlich und kann per E-Mail gerne von Ihnen bei uns angefordert werden. Über eine Spende - soviel es Ihnen wert ist - würden wir uns freuen!

Volksbund Deutsche
Kriegsgräberfürsorge e.V.










Spendentelefon: 0561 700 90









Spendenkonto: 3 222 999
Commerzbank Kassel
Bankleitzahl 520 400 21









Aus dem Ausland
Commerzbank Kassel









IBAN DE23 5204 0021 0322 2999 00
BIC COBADEFFXXX




Ich danke Ihnen herzlich für Ihre Hilfe und wünsche Ihnen einen schönen Nikolaustag und eine angenehme Vorweihnachtszeit.

Katje B.


Sie sind hier: Startseite



1   2   3   4   5   6   7   8   9   ...   14


©absta.pl 2019
wyślij wiadomość

    Strona główna