Von P. K. Sczepanek


Down By the Riverside - singe ich auch



Pobieranie 0.95 Mb.
Strona14/21
Data29.04.2016
Rozmiar0.95 Mb.
1   ...   10   11   12   13   14   15   16   17   ...   21

Down By the Riverside - singe ich auch:


  Gonna lay down my sword and shield
Down by the riverside
Down by the riverside
Down by the riverside
Gonna lay down my sword and shield
Down by the riverside
Ain't gonna study war no more.

refrain

I ain't gonna study war no more,


I ain't gonna study war no more,
Study war no more.
I ain't gonna study war no more,
I ain't gonna study war no more,
Study war no more.

Gonna stick my sword in the golden sand;


Down By the riverside
Down by the riverside
Down by the riverside
Gonna stick my sword in the golden sand
Down by the riverside
Gonna study war no more.

refrain

Gonna put on my long white robe;


Down By the riverside
Down by the riverside
Down by the riverside
Gonna put on my long white robe; Down by the riverside
Gonna study war no more.

refrain

Gonna put on my starry crown; Down By the riverside


Down by the riverside
Down by the riverside
Gonna put on my starry crown;
Down by the riverside
Gonna study war no more.

refrain

Gonna put on my golden shoes;


(ETC)
Gonna talk with the Prince of Peace;
(ETC)
Gonna shake hands around the world;
(ETC)

I'm gonna lay down my burden,
Down by the riverside.

I ain't gonna study war no more, (R:)

I'm gonna lay down my sword and shield,
Down by the riverside.

I ain't gonna study war no more,



Ablegen will ich meine Last
unten am Fluss.

Keinen Krieg mehr üben!

Ablegen will ich mein Schwert und Schild
unten am Fluss.

Keinen Krieg mehr üben!




And last but not least - ale tu bez amerykanizmow, bo raczej beda nie wskazane - na malym koncercie für Vertriebene - Wypedzonych w Leverkusen z „Haus Ratibor“ dnia 3.12.2011 dla Ostdeutschen, czyli Niemcow Wschodnich, gdzie oprocz piesni adwentowych znajda się i heimatowe melodie pasujące pod zbliżające się swieta… gdzie i tez możecie przybyc…. Ślązacy (Oberschlesier - jeżeli jeszcze się za nich uwazacie, albo nie wstydzicie!) w Niemczech! Zapraszam… przy czym bilety na Bajer-Chor - już sa w sprzedazy i te 4000 szybko znikna - pospieszcie się…. Wy, co to już wszystko znacie i wszedzie byliście, co przez to swoje IDENTIÄT pogłębiacie…. A czesto przy tym zapominając o korzeniach slaskich - aus OBERSCHLESIEN - czyli wy Niemcy slascy, często z waszej wlasnej winy - bez już korzeni slaskich - zmobilizujcie się, stancie się tym na co w setkach lat wasi przodkowie - WAM gotowali wasze tu w Niemczech możliwości zycia…. Ist das Klar, jasne? Przynajmniej raz w roku zrobcie cos dla Slaska, waszej krainy waszych przodkow - uczestniczcie w ww. koncertach, aktywnie je przezywajac i w hajmatowym nastroju duchowo być w Heiamcie! I niy hofcie gowy w piosku…. Bo go tu ni ma…

Do tego 3.12. 2011 w Solingen - na Dzien sw. Barbary - tradycyjny Barbarafest!

D: Bemerkungen über Schlesiern:

Manchmal überlege ich: Warum der Landmannschaft Oberschlesien macht so wenig für die Oberschlesier, die in Deutschland wohnen und auch für die Oberschlesier in heutigen Schlesien („Slask“ und Wojew. Opole). Ist das nicht von oben stehenden Institutionen gesteuert - von Parteien, von Regierung, von anderen Institutionen, von Universitäten?… Die Oberschlesier, die abseits stehen, füllen sich fremd, sie integrieren sich zu langsam, sie wissen fast nichts über Schlesien, sie teilnehmen nicht an keinen Veranstaltungen… sie sind fremd in eigenem Vaterland. Multi-Kulti Leute aus Afrika und aus Kleinen Asien und aus Russland mit verschiedenen Glauben sind besser geführt zur Integration als die Deutsche aus den deutschen Gebieten, unter anderen aus dem Oberschlesien. Für was ein „Element“ sind wir in Deutschland? Nur sagen sie, dass die Deutsche sind, weil sie auch nicht Deutschland richtig kennen! Wer ist schuld, dass die Oberschlesier so wenig aktiv sind? Wer ist schuld? Nur sagen Sie uns nicht, dass die Kommunisten schuld sind!



Der Landmannschaft Oberschlesier vorbereiter die ganze 2 Jahren lang den Oberschlesischer Treffen - in Rheinberg und das ist eigentlich meisten die Arbeit. Zwei Jahre - für eine Kompanie-Mannschaft in Ratingen! Schauen Sie alle an Sudetendeutsche in Wien, was sie für Landsmannschaft Sudetendeutsche machen! pksczepanek 16.9.2011 Monheim am Rhein
PL: Uwagi o Slazakach:
Czasami zastanawiam się: Dlaczego ziomkostwa Górnego Śląska sprawiaja, że tak mało dla Górnego Śląska, którzy mieszkają w Niemczech lub w aktualnym Śląsku ("Śląsk" Wojew i Opolu.). Czy nie jest kontrolowana i sterowana przez te instytucjie jak - partie polityczne, rząd, inne instytucje, uniwersytety? Górno-Ślązacy w obu krajach stoja na uboczu z jednej strony. Czują się obcy. Integrują się powoli. Oni nie wiedzą prawie nic o dziejach Śląska. Nie uczestniczą prawie w żadnych zdarzeniach. Jesteś obcy w swoim kraju i w domu. Multi-kulturalnych ludzi z Afryki i Azji Mniejszej i Rosja od różnych religii doprowadziły do lepszej integracji niż Niemców z ziem niemieckich na Górnym Śląsku w innym kraju. Co jesteśmy jednym narodem w Niemczech? Tylko oni nie mówią, że są niemieckie prawo, nawet jeśli nie są prawidłowo Niemcy! Czyja to wina, że na Górnym Śląsku są tak mało aktywni? Kto jest winny, zastanawiam się? Tylko nie mówcie nam, że tylko komuniści są winni!
Związek Górnoślązaków w Niemczech
zawsze przygotowuje dla Górnym-Ślązakom, co 2 lata, spotkanie - w Rheinsberg. Dwa lata pracy - dla zespołu w Ratingen! Popatrz na Niemców Sudeckich w Wiedniu, ile oni robią dla Niemców Sudeckich w ich Heimat-verajnach!

16/09/2011 pksczepanek Monheim
A Wy na Slasku, und Sie in Oberschlesien .
From: Pressestelle der Deutschen in Oppeln | Biuro Prasowe Niemców w Opolu To: presse@tskn.vdg.pl

Sent: October 26, 2011 Subject: NACHRICHTENBLATT / newsletter

Bei Fragen und Anregungen können Sie sich jederzeit per E-Mail an presse@tskn.vdg wenden.

 

Witamy w newsletterze TSKN.

W przypadku pytań i sugestii prosimy o kontakt: presse@tskn.vdg.pl

 

Ereignisse | Wydarzenia

 

Uwaga kibice!



Specjalnie dla niemieckich kibiców chcących zobaczyć spotkanie reprezentacji Polski i Niemiec do lat 20 (sobota 12.11.2011, godz. 11.00) na stadionie MOSiR w Brzegu zarezerwowany został sektor C (dla 160 osób, znajduje się w centralnej części obiektu) – z pełną ochroną, który położony jest obok sektora dla VIP-ów i familijnego!

Pragniemy również poinformować, że prawdopodobnie dla około 50 osób podstawiony będzie autokar, który dowiezie niemieckich fanów do Brzegu. O szczegółach poinformujemy w najbliższym wydaniu „Wochenblatt.pl”.



więcej ...

 

Fußballfans aufgepasst!



Am 12.11.2011 spielt in Brieg die U20 Nationalmannschaft. Wir haben für die Fans der deutschen Nationalmannschaft einen ganzen Sektor reserviert. Tickets bekommt ihr in der Redaktion des Wochenblatts (Kostenpunkt 20 Zl).

Mehr in der nächsten Ausgabe des Wochenblatts!

 

 VIII Dni Kultury Niemieckiej na Śląsku Opolskim |



8. Deutsche Kulturtage im Oppelner Schlesien

 

05.11.2011, 19:00



 

Koncert, Wyższe Seminarium Duchowne w Opolu, ul. Drzymały 1 | Konzert, Theologisches Seminar in Oppeln, ul. Drzymały 1

 

Koncert Orkiestry Symfonicznej Filharmonii Opolskiej pod dyrekcją Bogusława Dawidowa



W programie: Anton Bruckner – V Symfonia B-dur

Konzert des Symphonieorchesters der Oppelner Philharmonie unter der Leitung von Bogusław Dawidow

Im Programm: 5. Sinfonie B-Dur von Anton Bruckner

 

 Programm



 

 Spotkanie dyskusyjne pt. "Rola Komisji Międzysojuszniczych i wojsk alianckich na Górnym Śląsku w latach 1920-1922",

w dniu 27 października 2011 r., o godz. 17.00 w Centralnej Bibliotece Polsko-Niemiecka im. Eichendorffa, ul. Szpitalna 72, 450-010 Opole

więcej ...

 

Diskussion zum Thema



Die Rolle der Interalliierten Kommissionen und der alliierten Streitkräfte in Oberschlesien in den Jahren 1920-1922

am DONNERSTAG, dem 27. Oktober 2011 um 17.00 Uhr

in den Saal der CARITAS-Zentralbibliothek (ul. Szpitalna 7a) in Oppeln

mehr ...

 

Heinrich Schliemann, Entdecker von Troja



Die Vorlesung im Rahmen des 20 jährigen Gründungsjubiläums des VDG. Das Referat wird von Dr. Reinhard Witte gehalten.

am Donnerstag, den 27.10.2011, in der Geschäftsstelle, an der ul. Krupnicza 15 in Oppeln, um 16.00 Uhr

 

Heinrich Schliemann, Odkrywca Troi



Związek Niemieckich Stowarzyszeń zaprasza serdecznie na odbywający się w ramach 20-letniego jubileuszu wykład o Heinrichu Schliemannie, pionierze niemieckiej archeologii. Wykład odbędzie się 27.10.2011 o godzinie 16.00 w sali konferencyjnej Związku (Krupnicza 15, Opole).

więcej / mehr ...

 

 Pressespiegel / Prasówka



 

 Baltische Rundschau:

 

Alt-Bundeskanzler Kohl hatte entscheidenden Anteil daran, dass die Deutsche Minderheit in Polen heute rechtlich, politisch, wirtschaftlich, kulturell und sozial gut in die polnische Gesellschaft integriert ist. Insgesamt leistet die Deutsche Minderheit einen wich-tigen Beitrag zum wirtschaftlichen Aufschwung der Republik Polen und beteiligt sich aktiv am kulturellen, gesellschaftlichen und poli-tischen Leben, ohne dabei die eigene kulturelle Identität zu verlie-ren. Zweifellos ist die Deutsche Minderheit in Polen heute ein ent-scheidender Brückenbauer zwischen Deutschland und Polen und trägt nachhaltig zur gegenseitigen Aussöhnung und zum weiteren Ausbau der guten bilateralen Beziehungen bei.



mehr ...

 

nto.pl

Jeszcze nigdy w historii Helmut Kohl nie przyjął tak dużej delegacji w prywatnym domu w Ludwigshafen. Kanclerz wraz z żoną Maike mieszka w dzielnicy domków jednorodzinnych.

więcej ...

 

  Medien / Media



 

Wochenblatt.pl

Schlesien Journal / Schlesien Aktuell / Kaffeeklatsch

youtube

facebook

 

 Z pozdrowieniami / Mit herzlichen Grüssen



Joanna Mróz
rzeczniczka prasowa / Pressesprecherin
tel. kom./Mobile +48 608 613 666
presse@tskn.vdg.pl

Towarzystwo Społeczno-Kulturalne Niemców na Śląsku Opolskim


Sozial-Kulturelle Gesellschaft der Deutschen im Oppelner Schlesien

Wenn es „Made in Silesia – EU“ heißen würde

Alles dreht sich um die Marktwirtschaft, auch in den höchsten Kreisen. Die Italiener von heute wollen auf ihren Erzeugnissen das herkömmliche „Made in Italy“ nicht mehr gelten lassen, sondern „Made in EU“. Sie verlangen gleichzeitig, dass alle EU Staaten ihrem Beispiel folgen sollen.

Schauen wir in die zweite Hälfte des XIX Jh. zurück. In dieser Zeit wurden englische Waren und Erzeugnisse als die besten der Welt betrachtet und das starke England fürchtete keine Konkurrenten. Im laufe der Jahre aber machen deutsche Erzeugnisse von sich reden und die Engländer sahen sich gezwungen, zu dieser Lage Stellung zu nehmen. Um englische Waren von deutschen zu unterscheiden, verlangten sie, dass auf deutschen Erzeugnissen die Aufschrift „Made in Germany“ angebracht werden sollte. Für ihre Waren war diese Aufschrift unnötig. Es reichte, dass auf ihren Waren englische Worte prangten. Heute hat jedes Land für seine Erzeugnisse sein eigenes „Made in...“ was sich aber in kurzer Zeit ändern kann. England widerspricht heute den Italienern nicht, denn sie befürchten wie Italien, die deutsche Konkurrenz die durch, das allgemeine „Made in EU“ unterbunden würde. Da aber nicht alle EU-Staaten über die gleichen Produktionsmöglichkeiten verfügen, kann es vorkommen, dass unter dem Siegel „Made in EU“ Erzeugnisse von schlechterer Qualität zum Schaden der erstklassigen Waren untergebracht werden können.

Erinnern wir uns an die Zeit, als in Oberschlesien nach 1926 und 1945 die Industrie in polnische Hände, das heißt die harte Arbeit mit Autochthonen, aber das Management aus Ostpolen gelangte. Das Zeichen „hergestellt in Oberschlesien“ hatte unter polnischer Verwaltung nicht mehr den gleichen Wert, wie unter deutschem Management. Die Polen brachten nach 1945 zwar auf ihren Eisen und Stahlerzeugnissen die Buchstaben HK an, was Huta Kościuszko, die ehemalige Königshütte, und HB – Huta Batory, die ehemalige Bismarckhütte bedeuteten. Viel Erfolg hatten sie damit nicht, denn ihre Erzeugnisse wie Eisenbahnschienen und Stahlträger erwiesen sich von schlechter Qualität.

Heute ist in Schlesien nur die polnische Kultur und Marktwirtschaftstechnologie maßgebend, sehr zum Nachteil dieser Region. Die Zeiten in welcher deutsche, tschechische und polnische Kultur und Traditionen miteinander im Einklang lebten, sind längst vorbei. In dieser Zeit seit dem XVI Jh. ist der höchste Aufschwung schlesischer Kultur, Agrarwirtschaft, des Bau- und Schulwesens sowie der Industrie zu verzeichnen, so dass alle benachbarten Länder und Regionen sich daran ein Beispiel nehmen könnten. Das haben auch die machthabenden Habsburger im Süden und die Hohenzollern im Norden von den Schlesiern gelernt und danach gehandelt.

Es war kein Zufall, dass die Kaiserin Maria Theresia ihren Regierungssitz von Prag nach Wien verlegte. Als aber 1742 Breslau Preußisch wurde (Einiger Polen könnten glauben, dass Wroslaw immer polnisch war) hatte sich das schlesische Kulturzentrum nach Oppeln verlegt, um 1864 in Kattowitz seinen Sitz einzunehmen. Das XIX Jh. war eine Zeit des Aufschwungs der oberschlesischen Industrie in vielen Richtungen nach dem Beispiel Englands. In der Zeit kamen viele Deutsche überwiegend aus dem Ruhrgebiet nach Oberschlesien, um die hiesige Industrie zum Aufschwung und zur Blüte zu bringen. Gleichzeitig erschienen aber auch viele Polen aus dem Osten des Landes in Oberschlesien, um hier eine neue Heimat, Arbeit und Brot zu finden. Da Oberschlesien zu Preußen gehörte war die Amtssprache natürlich deutsch. Auf diese Weise germanisierten sich die Polen rasch, nahmen deutsche Kultur und Tradition an und vermischten sich mit der einheimischen preußischen Bevölkerung. Das soll aber nicht heißen, dass Polen ihren Ursprung vergessen hatten. Die gesamte Bevölkerung lebte friedlich miteinander, denn es gab keinen Nationalstolz, keine Feindseligkeit oder Hass auf Grund politischer Anschauungen.

Im Jahre 1828 verweilte Adam Mickiewicz in Breslau, wo er sich mit der Literatur und Poesie des Angelus Silesius (die Polen übersetzen den Name – direkt „Anioł Ślązak“) bekannt machte. Wie es aus seinen Texten hervorging, bedauerte der große polnische Dichter Mickiewicz sehr, nicht frühe von der Existenz des Angelus gewusst zu haben. Wer weiß, ob die Poesie des Mickiewicz unter dem Einfluss des Angelus Silesius nicht eine andere Richtung genommen hätte als jene, die den Kampf gegen das zaristische Russland für „unsere und eure Freiheit“ zum Hauptthema hatte. Leser, die sich dafür mehr interessieren, weise ich auf meine „Schlesische Reminiszenzen“ von 1998 hin.

Während der Amtszeit des oberschlesischen Wojewoden Michal Grazynski in Kattowitz 1926 – 39 der als Deutschenhasser viel von sich reden machte, wanderten viele Deutsche und Juden nach Deutschland aus. Vor allen Dingen waren es Fabrikanten, Unternehmer, Intellektuelle und Kaufleute, wobei sie ihr Hab und Gut für einen Spottpreis abgeben mussten. Zum Beispiel in Tichau wurden über zweistöckige Wohnhäuser, die einst Juden gehörten, an eingewanderte Polen für Preise verkauft, die weit unter dem realen Wert lagen. Auf diese Weise wurden potenzielle Wirtschafts- und Kulturkräfte im polnischen Ostoberschlesien sehr geschwächt. Aus dieser Region wurden seit 1926 deutsche, führende Arbeitskräfte verdrängt und durch Polen ersetzt, die von einer Führung der Industrie und Marktwirtschaft keine Ahnung hatten. Die Folgen davon blieben natürlich nicht aus. Großen Schaden erlitt auch dadurch der Fürst von Pless, Heinz Heinrich der XIV., Eigentümer vieler Kohlengruben, Hütten und Landgüter. Seine Klagen wurden sowohl in Kattowitz, wie in Warschau einfach abgewiesen.

Nicht anders erging es den Deutschen in ganz Oberschlesien nach Kriegsende 1945. Deutsche Fachkräfte wurden in den Westen vertrieben, so wie alle, die sich zum Deutschtum bekannten. Hunderttausende Polen aus den, von der Sowjetunion besetzten Gebieten des Landes ließen sich in Schlesien häuslich nieder und zwangen ihre Lebensweise und Kultur den Einheimischen auf. Das ging ohne Widerstand und Reibungen voran. Die deutsche, einheimische Bevölkerung fühlte sich beiseite geschoben, aus allen Ämtern verdrängt und ihre Bildungs-möglichkeiten beschränkt. Die Polen verachteten und kritisierten alles was schlesisch war. Die deutsche Sprache wurde öffentlich verboten und über jene, die trotzdem die deutsche Sprache gebrauchten, wurden Strafen verhängt. Das aber hinderte die Menschen auf beiden Seiten nicht sich zu vermischen und polnisch-deutsche Ehen einzugehen, in denen im Laufe der Zeit das Polentum denn doch die Oberhand gewann.





1   ...   10   11   12   13   14   15   16   17   ...   21


©absta.pl 2019
wyślij wiadomość

    Strona główna