Chocholatý, Ojgyn von P. K. Sczepanek


Kaczyński: Odebrać prawa Mniejszości Niemieckiej! [WIDEO]



Pobieranie 0.9 Mb.
Strona8/24
Data02.05.2016
Rozmiar0.9 Mb.
1   ...   4   5   6   7   8   9   10   11   ...   24

Kaczyński: Odebrać prawa Mniejszości Niemieckiej! [WIDEO]



http://opole.gazeta.pl/opole/1,35086,13016055,Kaczynski__Odebrac_przywileje_Mniejszosci_Niemieckiej_.html

Gazeta.pl  > Opole  >  Opole Beiträge -- Dt.Übersetzung - niem tłumaczenie z polskiego:

D: Kaczynski: Erhalte die deutsche Minderheit Rechte! [VIDEO]


Anna Pawlak 2012.12.08 Foto:
Jaroslaw Kaczynski will die Vorteile der deutschen Minderheit zu nehmen (Foto Michael Grocholski / Newspaper Agency)

- Hier, auf dieser Erde, sind polnische Kinder attraktive Bedingungen für Lernen angeboten, wenn Sie die deutsche Sprache als Hauptsprache des Unterrichts übernehmen. Dies kann nicht toleriert werden - sagte bei einem Treffen in Opole Jaroslaw Kaczynski, Präsident der Law and Justice. Ebenfalls unterstützt die Organisation des Marsches "Hier ist Polen" und einzeln kritisiert Polen für "Förderung in TVN".

Opole Universität Auditorium wurde schnell zum Bersten gefüllt. Einige der Leute, die zu dem Treffen kam, saß auf der Treppe. Die meisten waren ältere und mittleren Alters. Junge Menschen können an den Fingern gezählt werden. PiS Fahnen hingen überall. - Wir treffen uns in einem symbolischen Ort für uns, für die Mitte-Rechts. Diese "Aula Kowalczykowska". Dies ist, wo Kowalczyk Brüder die damals herrschenden totalitären Gegensatz - wandte er sich an das Publikum Slawomir Klosowski, Leiter der PiS in der Oppelner Region.



Solche Rechte für Deutsche in Polen und Polen in Deutschland

ich aufs Land fahre. Heute war ich in Wroclaw , gestern in Zielona Gora . Diese Reise ist ständig im Gange. Immer, wenn ich eine Rede zu beginnen, frage ich mich, wo in Ihrer Nähe beginnen. Hier werde ich von dem Fall, die Frage der Opole bezieht, nach Schlesien in der Regel beginnen, sondern auch auf die gesamte polnische. Es ist eine Frage unserer Beziehungen mit der deutschen Minderheit, aber das Problem ist auch, unsere Beziehung mit Deutschland verbunden - begann die PiS Vorsitzenden.

- Ich muss klar sagen: in Polen nach 1989 aus den Gründen als idealistisch beschrieben, die wir gegeben haben, weil er daran teilgenommen haben (...) sehr weit reichende Befugnisse der nationalen Minderheiten, ungeachtet der Tatsache, dass die Polen ähnliche Kräfte in diesen Ländern haben in dem sie wohnen. Insbesondere ist es ein benachbartes Land. So viele Menschen glauben, dass diese Fragen mit ausgeteilt später. Leider ist die Geschichte unvorhersehbar, und Idealismus ist eine schöne Sache, aber es funktioniert nicht immer zu guten Ergebnissen. Ich möchte klar sagen, erklären, dass, wenn die Partei Recht und Gerechtigkeit an die Macht kommt, wird es das Prinzip gelten:. so viel Rechte Deutschen in Polen als Polen in Deutschland - kündigte er

Stimmrecht für die Deutschen ist absurd

Er fügte hinzu, dass es absurd, dass die deutsche Minderheit hat, ist in Polen das Recht zu wählen. - Obwohl es heute nicht mehr relevant, weil es nur ein Mitglied - kommentiert. I stark unterstützt den Marsch von Herrn Kłosowskiego organisiert "Dies ist Polen" . - Es sollte nicht nur in Polen, sondern auch in Deutschland wahrgenommen werden - sagte er. für zweisprachige Schilder und eine Reihe anderer Privilegien MN, beschuldigte die Regierung vorhanden. - Die herrschende Elite schlechte Selbstwertgefühl der nationalen oder keine. Sie sind nicht in der Lage, polnische Interessen zu vertreten. Die aktuelle Politik gegenüber Deutschland ist "nicht unter", oder flach auf sein Gesicht - sagte er und fügte hinzu, dass die National Security Bureau hat Dokumente, die Informationen, die enthalten gesehen "der wichtigste Garant der Sicherheit für die polnische Russland ist." - So könnte man sagen, der einzige, der nicht weiß, Geschichte. Dies ist nichts anderes als ein Protektorat -. Fügte er hinzu Er erklärte auch, dass in Polen regiert von einer extremen Form von post-kommunistischen Systems, das bald Zensur Gesetz eingeführt werden, wird das Volksvermögen wird verkauft und privatisiert jagen Privatisierung .



PiS TV? In Kürze anlaufen werden

Kaczynski sagte auch, dass PiS eröffnet in Kürze seine eigene TV Uhr, wegen seiner Anforderungen und Leistungen schwer für ihn zu einem der führenden polnischen Medien zu brechen. Und wenn sie an die Macht kommt, bestellt die repolonizację polnischen Medien, Banken und starten die Untersuchung Smolensk. - Es war bekannt, dass das Weiße Haus an der Untersuchung helfen, weigert sich. Aber die Amerikaner müssen nicht sein interessiert. Ich bin nicht dieser Entscheidung überrascht - kommentierte er.



Kaczyński o porozumieniu z Solidarną Polską :
youtube.

er könne sich nicht vorstellen, eine Koalition mit der solidarischen Polen



http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=gmv9uP7FgnM#!

Er sagte auch, er könne sich nicht vorstellen, eine Koalition mit der solidarische Polen. - Sie können nicht vorschreiben parlamentarischen diejenigen belohnen, die und schaden Wiederbelebung eines toten Organisation. Man kann sie als Menschen zu vergeben, weil wir Christen sind. Aber wenn jemand geht an lans zu TVN, und es ist nicht sehr intelligent, und sie sind nur solche Männer, weiß es, dass es gefördert wird, um die rechte Hand zu schwächen -. Schnitt Am Ende der Sitzung hat die Vertreter der Recht und Gerechtigkeit ein Schwert, das "ist Symbol des Aufbruchs und Halt Lethargie, die unter der Koalition-MN "Foto Gedenktafel Kowalczyk Bienenstöcke", die das Rathaus nicht einverstanden Opole Behörden "und ein Album mit Fotos von dem Besuch von Lech Kaczynski in der Bank gestellt durchgesetzt.

Cały tekst: http://opole.gazeta.pl/opole/1,35086,13016055,Kaczynski__Odebrac_przywileje_Mniejszosci_Niemieckiej_.html#ixzz2EUVc2L21

Gazeta.pl > Opole >  Wiadomości Opole

Kaczyński: Odebrać prawa Mniejszości Niemieckiej! [WIDEO]


Anna Pawlak 08.12.2012
Jarosław Kaczyński chce odebrać przywileje Mniejszości Niemieckiej (Fot. Michał Grocholski / Agencja Gazeta)

- Tu, na tej ziemi, polskim dzieciom proponuje się atrakcyjne warunki nauczania, jeśli przyjmą język niemiecki jako język główny nauczania. To nie może być tolerowane - stwierdził na spotkaniu w Opolu Jarosław Kaczyński, prezes Prawa i Sprawiedliwości. Poparł też organizację marszu "Tu jest Polska" oraz skrytykował Solidarną Polskę za "lansowanie się w TVN".

Aula Uniwersytetu Opolskiego szybko została wypełniona po brzegi. Część osób, która przyszła na spotkanie, siedziała na schodach. Większość stanowiły osoby starsze i w średnim wieku. Młodych ludzi można było policzyć na palcach. Wszędzie wisiały flagi PiS.

- Spotykamy się w miejscu symbolicznym dla nas, dla centroprawicy. To "Aula Kowalczykowska". To tutaj bracia Kowalczykowie przeciwstawili się panującemu wówczas totalitaryzmowi - zwrócił się do zebranych Sławomir Kłosowski, szef PiS na Opolszczyźnie.

Takie prawa dla Niemców w Polsce, jak Polaków w Niemczech

- Jeżdżę po kraju. Dzisiaj byłem we Wrocławiu, wczoraj w Zielonej Górze. Ta podróż nieustannie trwa. Zawsze, gdy zaczynam przemówienie, zastanawiam się od czego zacząć w danym miejscu. Tu zacznę od sprawy, która odnosi się do sprawy ziemi opolskiej, do Śląska w ogóle, ale i do całej Polski. To jest kwestia naszych relacji z Mniejszością Niemiecką, ale ta kwestia jest związana także z naszymi relacjami z Niemcami - zaczął prezes PiS.

- Muszę powiedzieć jasno: w Polsce po roku 1989 z powodów określanych jako idealistyczne, nadaliśmy, bo sam brałem w tym udział (...) bardzo daleko idące uprawnienia mniejszościom narodowym, zupełnie nie dbając o to, by podobne uprawnienia mieli Polacy w tych krajach, w których zamieszkują. W szczególności chodzi tu o kraje sąsiedzkie. Bardzo wielu ludzi wierzyło, że te sprawy zostaną później załatwione. Niestety, historia jest nieprzewidywalna, a idealizm jest rzeczą piękną, ale nie zawsze daje dobre skutki. Chcę państwu zadeklarować jasno, że jeżeli Prawo i Sprawiedliwość dojdzie do władzy, to będzie stosowana zasada: tyle praw Niemców w Polsce, ile Polaków w Niemczech - zapowiedział.

Prawa wyborcze dla Niemców to absurd

Dodał, że zupełnym absurdem jest fakt, że Mniejszość Niemiecka ma w Polsce prawa wyborcze. - Choć dziś jest to już bez znaczenia, bo to tylko jeden poseł - skomentował. I gorąco poparł marsz organizowany przez posła Kłosowskiego "Tu jest Polska". - Powinien być zauważony nie tylko w Polsce, ale i w Niemczech - stwierdził.

Za dwujęzyczne tablice i szereg innych przywilejów MN, obarcza teraźniejszy rząd. - To elity władzy mają słabe poczucie wartości narodowej, albo żadne. Nie są w stanie reprezentować polskich interesów. Obecna polityka wobec Niemiec to "nie narażać się", czyli leżeć plackiem na twarzy - stwierdził i dodał, że w Biurze Bezpieczeństwa Narodowego widział dokumenty, które zawierają informacje, że "głównym gwarantem bezpieczeństwa dla Polski jest Rosja". - Tak może stwierdzić tylko ten, kto nie zna historii. To nic innego jak protektorat - dodał.

Stwierdził też, że w Polsce rządzi skrajna forma systemu postkomunistycznego, że niedługo zostanie wprowadzona ustawa o cenzurze, majątek narodowy jest wyprzedawany, a prywatyzacja goni prywatyzację.



PiS TV? Wkrótce ma ruszyć

Kaczyński zapowiedział także, że niebawem PiS otworzy swoją własną całodobową telewizję, bo ze swoimi postulatami i osiągnięciami ciężko mu się przebić do czołowych polskich mediów. A gdy dojdzie do władzy, zarządzi repolonizację polskich mediów, banków i na nowo rozpocznie śledztwo smoleńskie.

- Wiadomo było, że Biały Dom odmówi pomocy w śledztwie. Przecież Amerykanie nie muszą tym być zainteresowani. Wcale się nie dziwię takiej decyzji - skomentował.

Kaczyński o porozumieniu z Solidarną Polską : youtube.

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=gmv9uP7FgnM#!

Stwierdził także, że nie wyobraża sobie koalicji z Solidarną Polską. - Nie można nagradzać mandatem poselskim tych, którzy szkodzą i reanimować martwą organizację. Można im wybaczyć jako ludziom, bo przecież jesteśmy chrześcijanami. Ale jeśli ktoś chodzi na lans do TVN, a nie jest mało inteligentny, a ci panowie tacy właśnie są, to wie, że jest lansowany po to, by osłabić prawicę - uciął.

Na zakończenie spotkania, od przedstawicieli PiS otrzymał szablę, która "jest symbolem przebudzenia i przerwania letargu, który zapanował pod rządami koalicji PO-MN", zdjęcie tablicy upamiętniającej barci Kowalczyków "na której umieszczenie na ratuszu nie zgodziły się opolskie władze" i album ze zdjęciami Lecha Kaczyńskiego z wizyty w Brzegu.

Film vom Jacek Kubiak: - 52 Minuten:



Die blonde Provinz - Polen und der Rassenwahn:

http://www.youtube.com/watch?v=57EjQNgejjM
Hochgeladen am 07.06.2011

Ohne vorherige Kriegserklärung marschierte die deutsche Wehrmacht am 1. September 1939 in Polen ein. Der Überfall auf Polen markiert nicht nur den Beginn des Zweiten Weltkriegs, sondern auch den einer großangelegten, ethnischen Säuberung. Im Zuge derer wurden Tausende Juden und Christen aus ihrer Heimat vertrieben, deportiert und getötet. Sie mussten Platz machen für ein Experiment des Rassenwahns. Im Westen Polens planten die Nazis eine "blonde Provinz", die Ansiedlung Volksdeutscher, deren Nachwuchs zu einer germanischen Herrenrasse heranwachsen sollte.

Tausende Polen christlichen und jüdischen Glaubens wurden nach dem deutschen Überfall auf Polen vor 70 Jahren von der deutschen Wehrmacht, der SA und der SS aus ihren Häusern vertrieben, deportiert und umgebracht. Die Nazis planten, im besetzten Polen, in einem Distrikt namens Warthegau, ein Experimentierfeld des Rassenwahns zu installieren. Eine blonde Provinz, so Heinrich Himmler, sollte entstehen, ein Laboratorium zur Züchtung des germanischen Herrenmenschen.

Innerhalb weniger Wochen wurden Hunderttausende Polen und Juden zur Vertreibung freigegeben, als Arbeitssklaven missbraucht oder getötet. Es war der Beginn des Holocaust. Die brutal Vertriebenen sollten "Platz schaffen" für die Volksdeutschen, die vor allem aus der sowjetischen Einflusszone - zwischen dem Schwarzen Meer und dem Baltikum - "heimgeholt" wurden.

Die sogenannten Übergangslager für Polen ähnelten Konzentrationslagern. Hunger, Krankheiten und Tod standen auf der Tagesordnung. Die jüdische Bevölkerung wurde in Ghettos gesperrt, grausame Zwischenstationen für die Lager, in die sie später zum Zweck ihrer Ermordung deportiert wurden.
Filmemacher Jacek Kubiak und Klaus Salge stellen drei Männer vor, die beim deutschen Überfall auf Polen noch Kinder waren und deren Schicksal mit der Stadt Posen verbunden ist. Zwi Steinitz aus Tel Aviv, der nach 70 Jahren zum ersten Mal wieder in sein Geburtsland reist, um den Ort zu besuchen, an dem seine Eltern ermordet wurden. Henryk Jaszcz, der nach dem Überfall vergeblich seine Eltern in Posen sucht und dessen Weg in den Widerstand führt. Und Dieter Bielenstein, der als Zwölfjähriger mit seinen Eltern aus Lettland nach Posen kam.

Diese Dokumentation, die als Erinnerung an das Schicksal von Polen und Juden im Holocaust entstand, schlägt ein in der Öffentlichkeit weithin unbekanntes Kapitel der Nazivergangenheit Deutschlands auf.


Quelle: www.arte.de

Eine blonde Provinz - Polen und der deutsche Rassenwahn


(Deutschland, 2009, 52mn)
RBB
Regie: Jacek Kubiak, Klaus Salge - Erstausstrahlung: Öffentlich Rechtliche - Arte

Wie souverän ist die BRD? Andreas Popp im Gespräch mit Michael Vogt : 12 Minuten

http://www.youtube.com/watch?v=JbSBXmiOMa4
Veröffentlicht am 30.10.2012

Wie souverän ist die BRD? Andreas Popp im Gespräch mit Michael Vogt


Kategorie Nachrichten & Politik


Über Galgen wächst kein Gras : - 1.22 Stunden

http://www.youtube.com/watch?v=jzqEWLqS-Ws
Oberschlesien - Als die Deutschen weg waren (3/5) :

http://www.youtube.com/watch?v=pcOF1iw9XnU
Kriegsgräuel gegen deutsche Zivilisten :

http://www.youtube.com/watch?v=jFlHYQkCUdY
Neues Filmmaterial zeigt Hinrichtung deutscher Vertreibungsopfer (Bild.de) :

http://www.youtube.com/watch?v=ZKh-pl9-95Q
Alliierte Kriegsverbrechen - Vergessene Kriegsgräuel des Zweiten Weltkriegs Part 1:

http://www.youtube.com/watch?v=gKYfCwlGd4E
From: "Presse-BdV" <Presse-BdV@bdvbund.de> Sent: December 06, 2012

Subject: Ungarisches Parlament debattiert über eine Resolution zur Einführung eines Gedenktages für die aus Ungarn vertriebenen Deutschen


Sehr geehrte Damen und Herren,
in der Anlage beigefügt senden wir eine Presseinformation des Bundes der Vertriebenen.
Mit freundlichen Grüßen
-------------------------------------------
BdV - Bund der Vertriebenen Godesberger Allee 72-74 53175 Bonn

Tel.: +49 (0)228 81007 0 Fax: +49 (0)228 81007 52


E-Mail: info@bdvbund.de Internet: http://www.bund-der-vertriebenen.de

Ungarisches Parlament debattiert über eine Resolution zur Einführung eines Gedenktages

für die aus Ungarn vertriebenen Deutschen
Entscheidung wird demnächst erwartet
Zu den Debatten im ungarischen Parlament zu der von Fidesz und den ungarischen Christdemokraten eingereichten Resolution zur Einführung eines Gedenktages für die aus Ungarn vertriebenen Deutschen erklärt BdV-Präsidentin Erika Steinbach MdB:
Ich begrüße, dass im ungarischen Parlament breit über die Einführung eines Gedenktages für die aus Ungarn vertriebenen Deutschen debattiert wird. Fidesz und die Christdemokraten haben mit ihrer Resolution einen weiteren richtigen Schritt zur Versöhnung und zur Bewältigung eines dramatischen Teils deutsch-ungarischer Geschichte getan. Damit setzt Ungarn einen Weg fort, den es bereits unmittelbar nach der politischen Wende Anfang der Neunziger Jahre eingeschlagen hat.
Ungarn war schon früh Vorreiter bei der Aufarbeitung seines Verhältnisses zu den Ungarndeutschen und zu Deutschland.
So hat die Präsidentin des ungarischen Parlaments, Katalin Szili, bereits im November 2007 eine Gedenkkonferenz zur Vertreibung der Deutschen im ungarischen Parlament durchgeführt, an der auch Bundestagspräsident

Dr. Norbert Lammert teilnahm. Ihre persönliche Haltung („Im 21. Jahrhundert muss ich mich als Parlamentarierin der Verantwortung der Vertreibung stellen“) kennzeichnet eine verantwortungsvolle Einstellung zum Umgang mit Fragen der Vertreibung von Volksgruppen und Minderheiten. Ungarn hatte mit dieser Gedenkveranstaltung gleichzeitig auch eine demonstrative Absage an jeden Kollektivschuldgedanken gegeben.


Für die Betroffenen ist es wohltuend zu erfahren, dass das Land, aus welchem sie vor mehr als 60 Jahren vertriebenen wurden, nicht nur die von ihnen ausgestreckte Hand zur Versöhnung annimmt, sondern darüber hinaus auch ihres Schicksals gedenken will.
In Deutschland steht die Würdigung des Schicksals der deutschen Heimatvertriebenen und eine Anerkennung ihres Beitrags zum Aufbau Deutschlands und zum friedlichen Miteinander in Europa auf nationaler Ebene noch aus.
Der Bund der Vertriebenen fordert schon seit langem, einen solchen Nationalen Gedenktag zum Zeichen der Verbundenheit mit den deutschen Heimatvertriebenen einzurichten.
Der Bundesrat hat hierzu bereits am 11.07.2003 eine entsprechende Entschließung gefasst. Der Bundestag hat mit den Stimmen der CDU/CSU- und FDP-Fraktion am 15. Dezember 2010 einen Prüfantrag angenommen, der am 10. Februar 2011 verabschiedet wurde. Dennoch ist es bis heute noch zu keiner Entscheidung gekommen.
Die Verantwortungsträger in Deutschland sollten nicht hinter dem ermutigenden Beispiel Ungarns zurückstehen.




1   ...   4   5   6   7   8   9   10   11   ...   24


©absta.pl 2019
wyślij wiadomość

    Strona główna